Sorgen

Wir haben ja glaube ich schon berichtet, daß meine Mutter schwer demenzkrank ist, sich aber beharrlich weigert ihre Wohnung aufzugeben. Also kam es wie es kommen mußte: Sie wurde von den Betreuern Dienstag Abend hilflos in der Wohnung liegend aufgefunden, weigerte sich aber ins Krankenhaus zu gehen, hatte sehr niedrigen Blutdruck, wurde stabilisiert, um dann nachts noch einmal das Bewußtsein zu verlieren und nur weil eine Nachbarin mit Bonzo, dem Hund meiner Mutter nochmal spazieren gehen wollte, die Jalousie oben war, sie also offensichtlich nicht schlief, konnte mit Hilfe einer weiteren Nachbarin, die einen Schlüssel hatte, die Tür geöffnet werden, sie wurde gefunden und diesmal konnte sie sich nicht mehr gegen eine Einlieferung ins Krankenhaus wehren.

Der Aufnahmearzt rief mich dann nachts an, er wüßte nichts zu machen, sie möchte nur noch sterben, überwies sie aber in eine geriatrische Klinik nach j.w.d ( für Nichtberliner: janz weit draußen), und ich werde sie heute besuchen fahren. Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich sie nicht in unsere Wohnung aufnehmen will, weil ich nicht mit ihr zusammen leben möchte, ein Verantwortungsgefühl, das jeder nachempfinden kann, der sich als einziger aus einer Geschwisterschar um einen Angehörigen kümmert. Mein Verhältnis zu meiner Mutter ist kein sehr liebevolles, denn ich war ein unerwünschtes Kind, wurde von meiner Mutter das erste Mal in den Arm genommen, als ich 18 war, von ihr nicht beschützt, als mein Vater mich mißbrauchte, und dennoch fühle ich mich schlecht, wenn es ihr nicht gut geht, obwohl auch das nichtmal klar ist, weil ich nicht weiß und nie wußte, was und wie sie fühlt. Immer wenn ich besonders glücklich bin, haut sie bis heute mit irgendwelchen Begebenheiten dazwischen, natürlich nicht absichtlich, aber immerhin so, daß ich es zu spüren bekomme.

Andererseits waren gestern Manu und Karsten da, um mit mir die Möglichkeit zu besprechen meine Schwester bei akuter Atemnot durch Katzenallergie in Manus Wohnung unterzubringen, und wir hatten einen sehr musikalischen und fröhlichen Abend, spontan, witzig und voller Lachen…und es hat sich eine Freundin übers Internet wiedergemeldet, die durch unsere Homepage nach einem langen Amerikaaufenthalt, meine Pensionierung und die mehrmaligen Umzüge verloren ging. Also überwiegt mal wieder das Gute und das was das Leben so schön macht…Kommunikation mit Menschen die einem gut sind….Freunde kann man sich halt aussuchen!!!!!!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.