Frühlingsgewitter

Frühlingsgewitter sind ganz normal und haben sogar etwas Positives: sie zeigen, dass der Frühling langsam echt da ist. Deswegen war ich erfreut über die Gewitter, die über Hamburg hinweg zogen heute Abend.

Aber plötzlich: Zack! Licht aus, Fernseher aus, der Laptop auf Batterie. Mist, denke ich und wahrscheinlich keine Ersatzsicherungen im Haus. Aber ein Blick aus dem Haus zeigt: nirgendwo Licht, keine Ampeln an, keine Straßenbeleuchtung. Offensichtlich ein großflächiger Stromausfall.

Das habe ich sehr lange nicht mehr erlebt. Aber an ein Mal erinnere ich mich noch ganz genau: Bei der großen Flut in Hamburg 1962, ich war etwa 10 Jahre alt, da fiel der Strom 2 Tage aus. Es war abenteuerlich für uns Kinder, dass in der Wohnung mit einem Spirituskocher Koteletts gebraten wurden. Richtig toll wurde die Situation dadurch, dass die Schule ausfiel. Vom Wasser hatten wir nichts zu befürchten, da wir oben auf der Geest wohnten.

Heute ist das eher unheimlich. Und zeigt, wie anfällig wir sind für Technikstörungen. Permanent heulen die Feuerwehr- und Polizeisirenen, offensichtlich sind viele Unfälle und ähnliches passiert.

Mehr als 40 Jahre nach der Flut sollte man eigentlich meinen, dass die Technologien etwas sicherer gemacht werden könnten. Besonders angesichts steigender Strompreise, Vattenfall, wo bist du?

Nachtrag um 5:30 Uhr

Seit 5 Uhr funktioniert der Strom wieder. Nachdem die Laptop-Batterie alle war, blieb mir nichts anderes übrig, als ins Bett zu gehen. Vielleicht habe ich ja auch Glück gehabt. Ein Tornado ist über Harburg hinweggezogen, hat neben vielen Schäden 3 Baukräne umgeworfen und dabei zwei Menschen getötet. Und die Zerstörung von Hochspannungsleitungen hat 300.000 Menschen vom Strom abgeschnitten.

Glück gehabt weshalb? 30 Minuten vor der Windhose bin ich von der Arbeit in meine Wohnung gegangen. Die schwersten Schäden waren ein paar hundert Meter von meiner Arbeitsstelle entfernt.

fruehlingsgewitter.jpg
Listening to “Konzert für Fagott B-Dur KV.191 1. Allegro“, by Dietmar Zeman, Karl Boehm, Wiener Philharmoniker (Play Count: 3)

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.