Selbstironie

Viel wurde diskutiert über die Entscheidung von Jürgen Klinsmann, Oliver Kahn auf die Ersatzbank zu verbannen und Jens Lehmann zur Nummer Eins zu machen.

Sofort wurde diese Entscheidung in der Werbung verarbeit, wie dieser Werbespot zeigt. Er beweist mehrere Sachen:
– Kahn kann über seine Situation auch Witze machen
– Selbst mit einer Degradierung ist Geld zu verdienen
– Die Werbeindustrie kann doch sehr schnell reagieren.

Na, denn mal Prost!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Rumpelkammer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.