Moody Monday

Der Montag Morgen hat für uns immer eine leichte Blues-Stimmung. Normalerweise wache ich zuerst auf, aber heute war es Axel und er war schon fast zum Gehen bereit, eh ich noch schnell einen Kaffee auf der Terrasse mit ihm trinken konnte. Der erste Gedanke ist, daß es viel schöner wäre, wenn er hierbleiben könnte, und dann muß er los und dann geht die Routine los. Wäsche waschen, Blumen gießen, Katzenklos reinigen, aufräumen, Getränke im Kühlschrank auffüllen, Hundefutter und Wasser vorbereiten, also einfach in Gang kommen und trotzdem ist es Montags anders, weil der Abschied dabei ist. Es ist ja nur für 5 Tage, aber es ist trotzdem ein Stück Traurigkeit. Auch die Katzen spüren es, Smokie setzt sich zu mir an den Computer und tröstet. Das Wochenende ist immer so schnell vorbei, besonders wenn wir noch Freunde treffen oder etwas Anderes auf dem Programm steht. Aber Axel und ich sind ja über seinen Job sehr froh, er macht ihm auch riesig Spaß und ich möchte einfach nicht unser schönes Paradies hier in Friedrichshain gegen eine kleinere Wohnung in HH tauschen, zumal alle unsere Freunde jetzt wieder in Berlin versammelt sind und ich in HH ziemlich verloren wäre.

Also Kopf hoch und durch und…ach ja , ich lese gerade eine englische Übersetzung der Memoiren des Grafen Bernsdorff aus dem Jahre 1936, die Michael uns aus London geschickt hat, und habe gestern von unserer Eisbären Dagmar die Biographie von Susan Albright bekommen..also guter Zeitvertreib demnächst. An alle Technik-Freaks…meine Schwester hat mir viele viele Bilder aus Kanada geschickt, die ich nicht öffnen kann und selbst Axel hat es nicht geschafft. Hat jemand eine Idee, wie man sowas rauskriegt????

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.