Strafzettelfalle

Parkplatz auf dem Marktplatz Am Sand

In Hamburg-Harburg gibt es einen täglichen Wochenmarkt „Am Sand“. Er findet täglich am Vormittag statt. Bis vor kurzem war das Gelände ansonsten abgesperrt, aber dann hat man Parkbuchten aufgemalt und den Platz ab 16 Uhr als Parkplatz freigegeben. Offensichtlich bestand Bedarf nach kostenlosen Parkplätzen, denn bald nach Öffnung sind alle Plätze belegt.

Und dann tappen viele in eine böse Falle. Der VW-Van und der BMW auf dem Bild stehen nämlich auf einer Fläche, die als Fahrweg gedacht ist. Und der schwarze SUV ganz links muss deshalb über einen Fußweg zur Ausfahrt fahren. Man hätte natürlich groß Halteverbotsschilder auf den Boden malen können, aber dafür fehlte offensichtlich das Geld. Dafür wird der Parkplatz jetzt zur Einnahmequelle. Regelmäßig werden Strafzettel verteilt und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich gesehen, wie Autos von einem Parkplatz abgeschleppt wurden.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Strafzettelfalle

  1. Karsten sagt:

    Vielleicht wollen die nur genug Geld einnehmen um sich die aufgemalten Halteverbotschilder endlich leisten zu können.

  2. Peter sagt:

    Ich glaube eher das sie mit Absicht fehlen.
    So hat man eine prima Einnahmequelle.

  3. Axel sagt:

    Sind das nicht eifach Verschwörungstheorien? Wahrscheinlich haben sie sich gar nichts dabei gedacht, und haben nun den Salat, z.B. dass die Feuerwehr nicht genügend Platz hat im Notfall.
    Man muss dazu sagen, dass sie erst eine ganz billige Markierung der Parkbuchten hatten, die schnell weggewaschen war. Dann haben sie nochmal haltbare Farbe aufgetragen. Die Autofahrer erkennen das aber trotzdem nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.