Beobachtungen auf dem Weg zum Markt

Zu Vermieten

Zu vermieten
Irgendwie kann ich diesem Schild nicht trauen, wenn ich mir das Haus so ansehe…
Gesehen in der Gabriel-Max-Str.

Soylent-Bar
Soylent Bar
Diese Bar spricht mich nicht so richtig an, sie weckt negative Assoziationen. Bei dem Namen muss ich immer an den beeindruckenden Film „Soylent Green“ denken, in dem Soylent Green ein Nahrungsmittel ist, hergestellt aus toten Menschen. Es ist natürlich ein Kunstwort aus Soy (=Soja) und Lent (=Lentil – Linsen), was für die Soylent-Bar, die vegetarisches Essen anbietet, durchaus passt. Aber trotzdem…
gesehen in der Gabriel-Max-Str.

Potenzmobil

bmw11.jpg
Über den Besitzer dieses BMWs kann man zweierlei sagen:

  1. Er muss irgendwas kompensieren
  2. Er hat kein Farbgefühl

Wahrscheinlich ist er nach dem Frühling so frustriert, dass er von Juli bis September diesen Wagen fahren muss, das ist nämlich die Zulassungszeit lt. Kennzeichen.
bmw21.jpg

gesehen in der Wühlischstr.

Sonnenstrahlen
Die Leute genießen, wo immer möglich, die vielleicht letzte Wärme dieses Jahres. Wir haben richtig schöne Spätsommertage.

Spaetsommer

gesehen in der Wühlischstr. vor „Proviant

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Beobachtungen auf dem Weg zum Markt

  1. Karsten sagt:

    Kein Mensch scheint BMW Fahrer zu mögen. Dabei sind das eigendlich ziemlich coole Autos. Aber dein abgelichtetes Exemplar sah ja wirklich schon ziemlich wüst aus.

  2. Axel sagt:

    Ich habe nichts gegen BMWs, dazu sind mir Autos und Marken einfach nicht wichtig genug. Wenn wir das mal auf Vorurteile beziehen: mich hat das mantahafte an diesem Auto gereizt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.