Turin

Turin war auf jeden Fall mehr als der Höllenritt, den ich schon beschrieben habe. Das Wetter war nicht sehr einladend, Nässe fast die ganze Zeit. Die Stadt allerdings war schöner, als ich erwartet habe, aber leider war das Wetter nicht so, dass ich mit Fotos aufwarten könnte. Aber die Stadt scheint mir auf jeden Fall eine Reise Wert zu sein, die Einschätzung viel spontaner positiv als bei Mailand.

Höhepunkt meiner Stippvisite war ein Abendessen in einem Restaurant namens Tre Galline, das auf regionale Küche aus dem Piemont spezialisiert ist, Dort hatten wir ein 6-Gänge-Menü mit absoluten regionalen Spezialitäten. Ich hatte das Glück, Topinambur bereits zu kennen und schon selber gekocht habe. Aber das italienische Gemüse Cardi, auf englisch Cardoon ist mir immer noch schleierhaft, auch wenn es geschmeckt hat.

Ich liebe jedenfalls Küche, die auf regionale Spezialitäten spezialisiert ist.

tregalline1.jpg

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.