Meine erste Schallplatte

Wilson PickettAls ich so etwa sechzehn Jahre alt war, war die Hochzeit der  „Beatmusik“, wie man damals sagte. Da das Geld in unserer Familie nicht so reichlich gesegnet war, hatte meine Schwester einen Plattenspieler und ich ein Tonbandgerät (ein richtiges mit Spulen), dementsprechend besaß ich auch keine Platten. Sonntags wurde das Tonbandgerät angeworfen und die „NDR-Hitparade“ abgehört, natürlich wurden die Ranglisten auch sorgfältig aufgeschrieben.

Es war auch die Zeit, in der das andere Geschlecht besonders interessant war, allerdings mussten die Kontakte sorgfältig geplant werden, an einer reinen Jungenschule kam man nicht so leicht mit Mädchen in Kontakt. Beliebt waren deshalb Klassenfeste mit einer Klasse der benachbarten Mädchenschule. Manche meiner Klassenkameraden gingen auch schon in die damals mehr und mehr entstehenden Diskotheken, aber das war meinen Eltern zu verrucht, das hätten sie mir nie gestattet.

Eine Alternative waren die von Kirchengemeinden organisierten Jugenddiscos, da war man unter Aufsicht und die Eltern nahmen an, dass dort deshalb auch keine Drogengeschichten oder ähnliches liefen. Also machte ich mich eines Samstags fertig, erst unter die Trockenhaube mit auf Watte gewickelten Haaren, dann das giftgrüne Nyltesthemd mit einer lila Krawatte angezogen (kurze Zeit später hätte ich eine Krawatte über Jahre noch nicht einmal mit einer Kneifzange angerührt), Jackett mit schräg aufgesetzten Taschen und dazu knallrote Frotteesocken, und los ging es.

Das wurde dann ein ganz besonderer Abend. Ich lernte meine erste langjährige Freundin kennen und bei der stattfindenden Verlosung gewann ich den Hauptpreis, die oben gezeigte LP von Wilson Pickett. Nach der Disko brachte ich B. dann nach Hause am frühen Abend (diese Tanzveranstaltungen waren meist am späten Nachmittag). Unter dem einen Arm die LP, die andere Hand ganz schüchtern und züchtig in der Hand von B., die ich dann auch wohlbehalten zuhause ablieferte.

Ich traute mich dann noch, mich mit ihr zu einem Kinobesuch zu verabreden, ein Film von dem ich absolut nichts mitbekommen habe, das dunkle Kino war eine herrliche Gelegenheit zum Knutschen. Immerhin war ich danach bis zum Ende der Schulzeit mit B. zusammen, habe sie aber danach aus den Augen verloren.

Um die Platte zu hören, musste ich immer meine Schwester becircen und ihr den Plattenspieler abluchsen. Auch wenn ich die Platte heute noch habe, so ist sie längst digitalisiert in iTunes archiviert, alles Vinyl verstaubt mitsamt zweier mittlerweile eigenen Plattenspielern auf dem Boden.

Wie war das eigentlich mit Eurer ersten Platte oder CD? Ich traue mich und werfe mein erstes Stöckchen zu den Leuten vom Berliner Clan und auch zu Suzan. Hanna darf auch ihre Geschichte aufschreiben.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Responses to Meine erste Schallplatte

  1. Pingback: Der Berliner Clan » Blog Archive » Meine erste MC

  2. Pingback: Der Berliner Clan » Blog Archive » Ich hab da ein Stöckchen gefunden…

  3. Pingback: Suzans Web-Blog

  4. Pingback: Der Berliner Clan » Blog Archive » Nagut - Stöckchen diesmal richtig

  5. Pingback: Der Berliner Clan » Blog Archive » Aua,Stöckchen hat getroffen und das gleich zweimal,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.