Grauer Führerschein

Seit November 1969 bin ich im Besitz eines grauen Führerscheins der Klasse 3, ausgehändigt am 5.11. diesen Jahres. Seit fast vierzig Jahren habe ich ihn in diversen Portemonnaies dabei, er ist ausgefranst, das Foto hat nichts mehr mit meinem heutigen Aussehen zu tun, die Metallösen des Fotos haben die Führerscheinnummer fast unlesbar gemacht.

Im April will ich mir wohl in Toronto ein Auto anmieten. Da es keine spezielle Regelung zur Anerkennung des nationalen Führerscheins gibt und ich unter Umständen mit dem grauen „Lappen“ Schwierigkeiten haben könnte, habe ich mich entschlossen, der Empfehlung zu folgen und mir einen internationalen Führerschein zu besorgen. Leider geht das in der Regel nur mit einem EU-Kartenführerschein und auf der Führerscheinstelle in Berlin hat man sich angesichts meines verblichenen Dokuments auch nicht in der Lage gesehen, den Ermessensspielraum auszunutzen und mir daraufhin den internationalen auszustellen. Ich werde also demnächst Inhaber der Karte und darf dann auch wohl nicht mehr LKW bis 7,49 t anmieten.

Eigentlich nichts mehr als ein Verwaltungsakt, aber irgendwie hänge ich (und auch viele andere) doch an dem zerfledderten Lappen und bin irgendwie traurig, ihn aufgeben zu müssen.

Hanna hat sich in einer gewissen Weise allerdings gefreut, ich bin extra am Donnerstag abend nach Berlin zu kommen, um ihn mir auf dem Bürgeramt 3 von Friedrichshain-Kreuzberg zu besorgen. Vergeblich, wie ich feststellen musste, denn dort sah man sich nicht in der Lage, die Ausstellung bis zum 4. April zu bewerkstelligen und verwies mich an die zentrale Berliner Führerscheinstelle in der Puttkamerstrasse. Das hat Hanna noch mehr gefreut, denn sie nahm an, dass ich dann auch am Montag in Berlin bleiben müsse. Aber die Öffnungszeiten waren so, dass ich nur eine Stunde Verspätung in Hamburg hatte.

Nachdem ich gut 20 € Expresszuschlag zahlen musste, kann ich nur hoffen, dass die Hamburger Stelle schnell antwortet. Denn mein Führerschein ist in Hamburg ausgestellt, und obwohl ich in der Woche in Hamburg arbeite, muss ich die Formalitäten an meinem Meldeort Berlin machen, von wo dann per Fax in Hamburg nachgefragt wird.

So viel zu Internet, Föderalismus und moderner Kommunikation.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Rumpelkammer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Grauer Führerschein

  1. stralau sagt:

    Klar darfstu noch LKW fahren. Mein alter Führerschein Klasse 3 wurde umgewandelt in die neuen Klassen B, C1, BE, C1E, CE, M und L.

    D.h., man kann weiterhin KfZ bis 7,5t und Züge bis 12t fahren. Einzig die Klasse CE (Züge über 12t bis max. 18,5t) muß gesondert beantragt werden (kriegt man dann aber auch) und wird bis zum 50. Lebensjahr befristet. Danach sinf ärztliche Untersuchungen aller 5 Jahre nötig.

  2. Axel sagt:

    Danke für den Hinweis, ich werde dann sehen, was kommt!

  3. Peter sagt:

    Laß Dich nicht ins Bockhorn jagen von unseren Berliner Beamten.
    Du kannst mit der neuen Karte alles das fahren was Du früher mit der grauen Pappe fahren konntest. Es nennt sich Bestandschutz; DER Dir zu steht.

  4. Michel sagt:

    Na, wenn du so an dem Lappen hängst hoffe ich für dich, dass du ihn nicht versehentlich verlierst, bevor du ihn abgeben musst 😉

  5. Pingback: Hannaxels Blog » Blog Archive » EU-Führerschein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.