Swabedoo

Wie aus dem Punkartikel bei genauem Lesen zu entnehmen war, war ich am Montag und Dienstag zu einem Projekttreffen in Dortmund. Und wie es bei diesen Projekttreffen üblich ist, haben wir den Montag Abend gemeinsam bei einem Essen verbracht. Diesmal waren wir einem Café bzw. Bar in einem Gründerzeitviertel von Dortmund, dem Swabedoo.

Swabedoo Bar, Café, Restaurant in Dortmund

Es ist eine sehr gemütliche Kneipe mit einem mir noch nicht bekannten, aber sehr süffigen lokalen Bier, dem Hövels, das mich sehr an englische Ales erinnert hat. Mit dem Essen war es allerdings so eine Sache, da habe ich schon sicher besser gegessen. Ich sage auch immer, die Gastronomie sollte sich entweder auf Essen oder gemütliche Kneipe konzentrieren, aber nicht alles gleichzeitig bieten. Wenn ein „Premiere Sportsbar“ Schild hängt, sollte das eigentlich schon stutzig machen und andeuten, dass sich dort Leute treffen, denen Bier, Sport, Geselligkeit wichtig ist, aber nicht unbedingt das Essen.

Was ich mir bestellt hatte, klang eigentlich nicht so schlecht: Bio Schweineschnitzel (vom Schultenhof) mit Ratatouille und Thymiankartoffeln mit Champignonrahm, wobei der Champignonrahm 1,50 Euro Aufpreis kostete und ich froh war, darauf verzichtet zu haben. Denn der Teller war total überladen, neben den angegebenen Zutaten gab es noch einen Salat, der fast schon Vorspeisengröße hatte. Leider bin ich so konditioniert, dass mir der Appetit vergeht, wenn der Teller überfüllt ist. Das Ratatouille war gut, die Kartoffeln auch, leider war das Bioschnitzel hart und zäh und auch viel zu groß. Ich hätte gerne auf den Salat verzichtet und ein kleineres, aber zartes Schnitzel gehabt, das wäre mir sogar den gleichen Preis wert gewesen. (An A.: tut mir leid, dass ich das so sagen muss, wenn Du dies hier liest).

Ich weiß, dass ich eigen bin mit dem Essen, muss aber sagen, dass aus der internationalen Gruppe die meisten Riesenreste auf den Tellern hinterlassen hatten.

Ganz niedlich ist die Geschichte des Namens, die man unter „Pelzchen“ auf der Seite der Bar findet.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Swabedoo

  1. Malda sagt:

    da sieht man es mal wieder ! der axel hat keine ahnung vom essen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.