Konferenzschnipsel

Locomotive Conference

Generationenfrage. Einer der Vortragenden fragte, um ca 16 Uhr, wie viele der Zuhörer unter 27 seien. Es meldete sich niemand ernsthaft und er sagte, ist auch nicht zu erwarten, die Aufmerksamkeitsspanne in dieser Generation sei zu gering, um das von 9:30 durchzuhalten.

***

Wortschatz. Durch den gleichen Vortrag konnte ich meinen Wortschatz erweitern, eben diese Generation wurde als Screenager oder Homo zappiens bezeichnet.

***

International. Irgendwann wurden nur noch vier oder fünf Besucher erwartet, dazu muss die Registrierung nicht besetzt sein. Die Besetzung wurde also frei gestellt mit der Anweisung, sie solle ein Schild aufstellen, das die Neuankömmlinge an den Stab im Konferenzraum verweist. Später sah ich das Schild: „Please contact the stuff in the conference room“.

***

Andere. Zur gleichen Zeit im gleichen Hotel (Grand Elysee) fand eine europäische Konferenz zu Forschungsinfrastrukturen und Röntgenlaser statt. Die hatte 6-7 mal mehr Beteiligte, das zog das Fernsehen an und die Politiker. Ich sah die Ankunft zweier schwerer BMW Limousinen, in der ersten einen weißbärtigen Politiker (wie hieß er nochmal gleich?), in der zweiten die Männer mit den Ohrhörern. Interessanterweise hatte der Politiker zwei attraktive Assistentinnen dabei.

***

Fußball. Am Mittwoch findet in Hamburg das Qualifikationsspiel zur EM zwischen Deutschland und der Slowakei statt, und ein Großteil des DFB-Trosses war im Hotel untergebracht. Erkennbar an der Anwesenheit von Uwe Seeler und einer großen Anzahl von Limousinen eines DFB-Sponsors mit DFB-Logo. Vielleicht eine Gemeinsamkeit zwischen Fußballern und Politikern: viele der Limousinen hatten attraktive Fahrerinnen. Aber Hanna kennt das ja vom Reitsport.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Konferenzschnipsel

  1. Hanna sagt:

    Ja, komischerweise sind die „Einsteller“ von Shuttle-Services offensichtlich absolute Machos…zumindest war es beim CHI in Berlin so. Ich kam dann immer wegen meiner Fremdsprachenkenntnisse rein…Hi Hi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.