Aufräumarbeiten

So ein „Zwangsruhetag“ hat auch was für sich. Hanna war gestern noch ans Bett gefesselt, drei oder vier Versuche, wieder aufzustehen, waren schnell zum Scheitern verurteilt, an Ausflüge war dementsprechend nicht zu denken. Aber wir haben hier ja zwei Terrassen, eine mit Sonne und eine mit Schatten und einem wunderschönen Blick auf den Strand.

Hendaye ist ein kleiner französischer Ort an der Grenze zu Spanien, mit einem schönen Strand, der auch von vielen Spaniern genutzt wird, denn der nächste etwas größere auf der anderen Seite der Grenze ist in San Sebastian, das sind dann schon fast 30 km entfernt. Die spanische Grenzstadt, von Hendaye „Strand“ nur durch einen Fluss getrennt, ist Hondarribia, die nächste größere ist Irun. An Irun erinnere ich mich aus meiner Kindheit: Züge nach Spanien fuhren immer bis Irun, von dort ging es nicht weiter, da Spanien eine andere Spurweite hat bei der Eisenbahn und französische und deutsche Züge nicht weiter kommen.

Die Morgenstunden sind hier besonders schön, da alles so langsam aufwacht. Als erstes kommen die Jogger und Hundebesitzer und dann beginnen die Reinigungsarbeiten.

Strandmaschine

Für die Reinigungsarbeiten am Strand wird Spezialgerät, eine HighTechmaschine namens BeachTech 2800, eingesetzt, das den Strand harkt, fegt und glattmacht und in diesem Prozess auch allen Müll aussortiert. Interessant ist auch die Teamarbeit beim Säubern der Straßen: eine Kehrmaschine fegt den Dreck auf. Da diese aber nicht in Ecken und unter Autos kehren kann, läuft nebenher jemand mit einem „Puster“ (im Gegensatz zum Sauger), der allen Dreck der Kehrmaschine vor die Bürsten bläst.

Kehrmaschine

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.