TV-Erinnerungen

In der Blogosphäre fliegen viele Stöckchen herum, es werden Paraden und Karnevals veranstaltet. In der Regel bin ich da sehr zurückhaltend, aber als ich den Aufruf der Milchjunkies zu TV-Erinnerungen zufällig beim Blogscout gesehen habe, fiel mir sofort meine persönliche ein und ich dachte, na gut, nimmst du halt teil.

Meine Eltern haben ihren ersten Fernsehapparat im Jahr 1960 angeschafft. Anlass waren die Olympischen Sommerspiele in Rom, meine Mutter war offensichtlich eine Fan von Armin Hary und wollte ihn sehen. Er gewann dann ja auch schließlich eine Goldmedaille.

Der Fernseher war ein Schwarz-Weiß-Standgerät, Farbe gab es damals in der BRD noch nicht. An der Seite gab es ein Rad zum Wählen der Kanäle. Wenn ich mich recht entsinne, hätte man 12 auswählen können. Der Sinn dieses Rades hatte sich mir nicht so recht erschlossen, es gab nur einen Kanal, der sich ARD nannte (deswegen sagen sie heute stolz „Das Erste„, damals war es das Einzige). Dass es noch andere Kanäle gab, lernte ich irgendwann bei meinen Großeltern in Lübeck kennen, die konnten neben der ARD noch DDR-Fernsehen empfangen, eine Option, die wir in Hamburg nicht hatten.

Ich erinnere mich an die ersten amerikanischen Serien, im wesentlichen waren das „Fury“ und „Bonanza“ (mit der Titelmelodie, verballhornt zu „hoppeldiehoppeldiehopp-Bonanza“).

Aber besonders wichtig war der Samstagabend. Mein Vater war als Musiker in der Regel „auf Mucke“, machte Tanzmusik auf Dorffesten. Der Rest der Familie hatte „Badenachmittag“ und ließ sich dann irgendwann zum Samstagabendprogramm nieder. Das lief dann hinaus auf Ohnsorgtheater, Musicals wie „Annie Get Your Gun“ und ähnliches. Besonders beliebt war „EWG – Einer wird gewinnen“ mit Hans-Joachim Kulenkampff. Man kann es sich kaum vorstellen, aber das waren die ersten Momente, in denen ich Ausländer bewusst wahr nahm, denn bei EWG kämpften Paare aus den sechs EWG-Ländern (die EWG war Vorläufer der EU) um den Sieg. Sehr exotisch!

Sehr bald wurde ich politischer, mit 13 oder 14 fing ich an, den Spiegel zu lesen (damals, ca. 1965 war das ein linkes Magazin). Im Fernsehen wurde das Ohnsorgtheater dann getauscht mit „Panorama“ aus Hamburg (moderiert von Peter Merseburger). Allgemein wurden Discos und Politaktivitäten wichtiger als Fernsehen.

Bis in die frühen 90er Jahre weigerte ich mich, auf Farbfernsehen und Fernbedienung umzusteigen. Heute möchte ich beides nicht mehr missen, auch wenn das TV nicht mehr so eine zentrale Bedeutung hat wie in den 60ern.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu TV-Erinnerungen

  1. Karsten sagt:

    Jaja, der Spiegel, ein ehemaliges Nachrichtenmagazin.

  2. Pingback: TV-Erinnerungen - Die Blogparade

  3. Pingback: TV-Erinnerungen - Die Plätze 149 - 100

  4. Pingback: TV-Erinnerungen - Die Plätze 74 - 50

  5. Pingback: TV-Erinnerungen - Die Plätze 24 - 1

  6. Pingback: TV-Erinnerungen: Die Auswertung

  7. Pingback: Teddykrieger - Der Podcast » TV- Erinnerungen - Die Auswertung | Rund ums Thema Podcasting und die Podosphäre

  8. Pingback: Uwe » Ende und Auswertung der Blogparade zum Thema TV-Erinnerungen

  9. Pingback: Connys Weblog » Oh happy day auch hier

  10. Pingback: Geglotzt, geschrieben und gewonnen « Ansichten aus dem Millionendorf

  11. Pingback: kroetengruen.de » Blog Archive » Fernsehgeschichte

  12. Pingback: TV-Auswertung - FamLog.de

  13. Pingback: Unsere Fellnasen » TV - Früher und Heute

  14. Pingback: Damals im Fernsehen… at DanyWeb 2007

  15. Pingback: Nostalgie im Fernsehen at The Swedest Thing

  16. Pingback: Blogparade TV-Erinnerungen der Milchjunkies ist beendet » blogkarneval,Fernsehen,nostalgie » Wissenmachtnix

  17. Pingback: Blogparade TV-Erinnerungen der Milchjunkies ist beendet » blogkarneval,Fernsehen,nostalgie » Wissenmachtnix

  18. Pingback: tonnendreher » Blog Archive » Auswertung TV Erinnerungen

  19. Pingback: Arkion.DE » Blog Archiv » Sentimentale TV Erinnerungen: Die Auswertung

  20. Pingback: Geglotzt, geschrieben und gewonnen : Ansichten aus dem Millionendorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *