Ein Mops kam in die Küche

… und stahl dem Koch ein Ei. Da nahm der Koch den Löffel und schlug den Mops entzwei zu Brei.

Ein Holzkochlöffel war eines der bevorzugten Züchtigungsinstrumente meiner Mutter und angesichts der derzeitigen Diskussionslage habe ich den Eindruck, dass ein gewisser Roland Koch vorgibt, die obige Rolle am liebsten nicht gegenüber Möpsen, aber gegenüber jugendlichen Straftätern einzusetzen. Vielleicht ist er verzweifelt, weil er mit anderen Methoden nicht erfolgreich war, denn seine bisherigen Maßnahmen als Ministerpräsident haben dazu geführt, dass die Gewaltkriminalität jugendlicher Täter in Hessen überproportional angestiegen ist und dass die Jugendgerichtsverfahren überproportional lange dauern. Einige lesenswerte Gründe dafür hat Andrea Diener recherchiert. Sie hat auch in scharfsinniger Weise diese Presseerklärung der hessischen Staatskanzlei auseinander genommen.

Urban Priol hat heute morgen übrigens zwei Wörter vorgeschlagen als Unwort des Jahres 2007: „Roland“ und „Koch“. Nach seinem Auftritt im ZDF-Morgenmagazin heute hat Hanna übrigens die ZDF-Mediathek und die Aufzeichnungen von Neues aus der Anstalt entdeckt. Das Unwort des Jahres 2007 ist dann aber doch Herdprämie geworden. Na, ich weiß nicht.

Und heute morgen habe ich mich auf unangenehme Weise ertappt gefühlt, weil ich mich plötzlich auf der Seite von Roland Koch sah. Vor einigen Tage sagte ich zu Hanna, dass man wohl doch etwas machen müsste gegenüber Kindern unter 14 bezüglich Straftaten machen müsste, weil Jugendliche doch immer früher reif werden. Und heute morgen hörte ich, das R.K. selbst aus seiner eigenen Partei kritisiert wurde, weil die die Anwendung des Jugendstrafrechts für unter 14jährige gefordert hatte. Allerdings hat „was tun“ dann doch nicht mit „Strafrecht anwenden“ zu tun.

Ach ja, all diese Bemerkungen macht Koch, um den Landtagswahlkampf in Hessen zu gewinnen. Strafrecht ist aber Bundessache. Die SPD führt die Wahlkämpfe übrigens mit dem Thema Mindestlohn. Aber auch das ist keine Ländersache.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Ein Mops kam in die Küche

  1. Karsten sagt:

    Zu Brei! So wie ich das kenne hat der Koch den Mops zu Brei geschlagen. Grässliche Vorstellung.

  2. blogsgesang sagt:

    Zu Kochs Holzlöffel habe ich kürzlich eine interessante Geschichte gefunden: Wilhelm Busch und die Jugendkriminellen. Siehe.

    http://www.blogsgesang.de/2008/01/12/wilhelm-busch-fuer-roland-koch/

  3. Axel sagt:

    Ja, der 100. Todestag von Wilhelm Busch war auch ein Anlass, darauf hinzuweisen, dass es schon lange Jugendkriminalität gibt, zumindest literarisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.