Fahrt durch die deutsche Provinz

Heute bin ich mit dem IC in die Provinz Twente nach Enschede gefahren (Fussballfans geläufig als Sitz des Fussballclubs Twente Enschede. Dieser ist aber nicht der Grund meines Besuchs, sondern die Universität Twente, an der ich ein Projektmeeting habe morgen.

Diese Fahrt mit ihren Stationen wirkt wie ein Glossar deutscher Provinz, man hält es kaum für möglich, dass ein Zug (Intercity!!!) ohne Umsteigen von Berlin alle diese Städte (und nur diese Städte) anfährt: Rathenow, Stendal, Wolfsburg, Hannover, Minden, Rheine, Osnabrück, Bad Bentheim, Hengelo. Ach ja, Spandau nicht zu vergessen.

Die Geschwindigkeit war zum Teil auch provinziell, nur der endgültige Zielbahnhof nicht, nämlich Amsterdam.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Fahrt durch die deutsche Provinz

  1. Ursel sagt:

    Auch wieder Bauarbeiten an den Gleisen? In letzter Zeit wohl ein häufiges Übel bei der Bahn. Man kommt kaum noch mit der eigentlich möglichen Geschwindigkeit des Zuges vorwärts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.