Nichts ahnend

Eigentlich gibt mir das System meist Wagen 5 am Freitag auf dem ICE nach Berlin. Diesmal ist es aber die 2, fast am Ende des Zuges. Um beim Umsteigen näher dran zu sein, setze ich mich in den vorderen Teil der S-Bahn zum Hauptbahnhof. Ich sitze sonst nie in diesem Wagen.

Eine Station bevor ich aussteigen muss steigt SIE ein und setzt sich auf den Platz mir gegenüber. Sie fährt sonst nie um diese Zeit.

Nur zwei Minuten. Zwei lange Minuten. Zwei lange schweigsame Minuten. Zwei unerträglich lange schweigsame Minuten.

Der Zug nach Berlin fährt in umgekehrter Wagenreihung.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Nichts ahnend

  1. Karsten sagt:

    Axel, ich ahne worum es geht, ich fühle mit dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.