Wenn drei Chaoten am Werk sind

Wenn drei Chaoten am Werk sind, ist Murphy’s Law (Alles was schiefgehen kann, geht auch schief) eigentlich ein Selbstgänger.

Man stelle sich ein kleines Mehrfamilienhaus in einem nicht ganz so populären Stadtteil einer größeren Stadt vor. Also eine Gegend, wo die Wohnungen noch nicht so teuer sind wie in den populären Bezirken. Dieses Haus hat 5 Wohnungen, alle fertig eingerichtet, es ist also sehr unkompliziert in diese Wohnungen ein- und auszuziehen. Und alles sehr übersichtlich.

Eines Tages entschließt sich X. aus seiner Wohnung und dem Haus auszuziehen. Das bietet Y. die Gelegenheit in die frei werdende Wohnung einzuziehen, denn seine alte musste nach einem Wasserschaden renoviert werden. Natürlich wird nach der Renovierung auch die ehemalige Wohnung von Y. wieder bezogen, durch Z. Und so leben dann alle in der neuen Konstellation friedlich fast zwei Jahre lang. Und die Umzüge innerhalb des Hauses waren kaum der Rede Wert, im wesentlichen waren ja nur ein paar Kleidungsstücke zu bewegen.

Dann, nach wie gesagt fast 2 Jahren, schlägt Murphy ganz plötzlich zu: Y. wird der Strom abgestellt. Dabei war er der einzige, der die ganze Zeit bezahlt hat.

Nun, wie soll das passieren, wenn er mit keiner Rate im Rückstand ist? Über den ganzen unkomplizierten Umzügen ist einfach die notwendige Bürokratie den Tisch runter gefallen.

  • Chaot X. hat seinen Stromanschluß nicht richtig abgemeldet, zumindest hat er alle in der fraglichen Zeit an ihn gerichteten Rechnungen und Mahnungen ignoriert.
  • Chaot Y. hat zwar gezahlt, aber auch keine Anstalten gemacht, den Stromversorger darüber zu informieren, dass die Zahlungen jetzt auf einen neuen Anschluss anzurechnen sind.
  • Chaot Z. hat seinen Einzug auch nicht angezeigt und sich wohl noch nicht einmal gewundert, dass der Strom im Haus kostenfrei ist.

Drei Chaoten treffen aufeinander und es ist eine Ironie des Schicksals, dass der Chaot, der gezahlt hat, plötzlich ohne Strom da sitzt.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.