Valencia

Hotel Puerta Valencia

Also, wenn es für mich das erste Mal Valencia gewesen wäre, dann hätte ich mich sicher darüber geärgert, dass ich nur zwischen Hotel und Tagungsstätte pendeln konnte und sehr viel Zeit auf dem Hotelzimmer mit dem Schreiben eines Antrags an die EU verbracht habe. Aber ich besuche jetzt nun schon seit 20 Jahren diese Stadt und es wird wohl das siebte oder achte Mal gewesen sein, dass ich dort sein konnte (zuletzt mit Hanna und Michael im Mai 2005, als ich noch nicht so fleißig geblogt habe).

Aber so saß ich in einem sehr schönen Hotel, dem Puerta Valencia, gestaltet in modernem Designerstil, wie ich ihn liebe, die Glasfassade entworfen vom spanischen Gestalter Javier Mariscal. Ausgestattet mit einem vom Hotel zur Verfügung gestellten Kabel verbunden mit dem Hotel-LAN, vollkommen kostenlos, was in Westeuropa ja noch eher die Ausnahme ist, hockte ich dann in einem Zimmer zur relativ ruhigen Seitenstraße, was will man mehr.

Palmen

Eins ließ ich mir allerdings nicht entgehen, das Konferenzessen. Dazu wurde die ganze Gesellschaft in Bussen aufs Land vor den Toren von Valencia gefahren und kam in der Dämmerung in einer auf alt getrimmten „Pseudo“-Finca an, die einen wunderbaren Garten hatte. Hanna hätte ihn geliebt!

Das Essen war recht gut, wenn man die Menge der bewirteten Gäste in Betracht zog. Besonders die Vorspeise (mit Kabeljaumousse gefüllte rote Paprika) hatte es mir angetan.

Der Service war allerdings voll auf durchfüttern mit Geschwindigkeit getrimmt. Kaum hatte man einen Gang fertig, wurde abgeräumt und die Kellnerbrigade kam mit dem nächsten, so als ob der Service einen neuen Rekord aufstellen wollte oder von einer Fachschule namens Speedy Gonzales geschult war. Man wurde sogar nach dem Kaffee gefragt, bevor der Hauptgang abgeräumt war. So kam es, dass die Gesellschaft eine volle Stunde auf die Busse zur Rückfahrt warten musste, in dieser Stunde war natürlich weit und breit kein Servicepersonal mehr zu sehen, eine ziemlich trockene Stunde.

Mit Kabeljaumousse gefüllte Paprika

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.