Heiliger Tod

Unser Kiez entwickelt sich so langsam zu einem Querschnitt der Berliner Modeszene. Heute habe ich in der Wühlischstraße 56 einen Spezialladen mit dem Namen Santa Muerte entdeckt, der offensichtlich die Gothic-Szene bedient, auch unter dem Namen „Grufties“ gekannt.

Dieser Laden bedient nach näherem Augenschein den Teilbereich der Cyber-Gothics oder Neon-Grufties, jedenfalls entschließe ich das aus eigenen Beobachtungen und diesem Artikel.

Santa Muerte - Elmira Berlin

Aber ich kenne mich ja nicht aus, vielleicht ist der Schmuck auch nur einfach Punk. Oder sogar Pop.

Santa Muerte, Wühlischstraße 56

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Heiliger Tod

  1. Rixosus sagt:

    Ja, lol, da drehen sich die Gothics ja im Grabe um, wenn sie diesen Kitsch sehen, das ist klar pseudy-gothic für kleine Mädchen, denen sonst gothic zu extrem wäre und mit niedlichen Totenköpfen schon einen „düsteren“ Akzent setzen.

  2. Rixosus sagt:

    Also es ist eine „Verpopung“ von gothic

  3. Axel sagt:

    Verpoppung? Verpopelung? Verpunkung? Ver..ung?

  4. santa muerte sagt:

    süss, aber alles leider falsch.
    santa muerte, schutzheilige der verbrecher und huren, ist ein mexikanischer kult.
    nix mit grufties, punk und pop.
    alles was ich in meinem lädchen verkaufe ist aus mexico oder von internationalen underground-labels.

    queridos saludos
    Santa Muerte

  5. Axel sagt:

    Danke für die Aufklärung, das wusste ich natürlich nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.