Spielplätze

Wandgemälde

In Berlin ist zwar der Prenzlauer Berg der kinderreichste Stadtteil, aber auch hier in Friedrichshain gibt es in unserer unmittelbaren Umgebung diverse Kinderspielplätze, Krippen, Kindertagesstätten und Grundschulen. Manchmal sagen wir leicht ironisch, die typische Friedrichshainer Kleinfamilie besteht aus alleinstehender Mutter, Kleinkind im geländegängigen Kinderwagen und Hund.

In der Wühlischstraße ist ein Spielplatz direkt an eine Brandmauer gesetzt, und diese ist mit einem ganz netten kindgerechten Bild gemalt. Blüten- und Insektenpracht auch im Winter.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Spielplätze

  1. Rita sagt:

    Der Hund ist mindestens doppelt so groß wie das Kind

  2. Axel sagt:

    Und natürlich mindestens genauso wenig erzogen wie das Kind.

  3. Rita sagt:

    Erziehung ist das das Numinosum, das Kindern schon seit einiger Zeit konsequent verwehrt wird?

  4. Axel sagt:

    Der Beriff ist mir unbekannt. Stammt der aus der Religion? Ich habe die Erklärung „Heiliges“ gefunden. Das würde ich nicht sagen, sonder ein Grundbedürfnis, das häufig verweigert wird.

  5. Rita sagt:

    Es wird auch in der Bedeutung von Unbekanntes, nicht Fassbares verwendet. Und wie du schreibst ist es für viele Unbekannt.

  6. Axel sagt:

    Da hab ich dann auch in meinem hohen Alter wieder was dazu gelernt. Man lernt nie aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.