Galadiner – französisch

Palis Universitaire STraßburg

Ich habe in Zusammenhang mit diesem Netzwerk schon zwei Galadiners erlebt, dieses in Tartu und dieses in Essen. Nun also die französische Variante, in Straßburg.

Ort des Diners war das Palais Universitaire, im Atrium, das mit Beleuchtungseffekten ansprechend hergerichtet war. Draußen war ein roter Teppich ausgerollt, wahrscheinlich damit sich die Leute beim Warten keine kalten Füße holen. Und warten mussten sie, mindestens eine viertel Stunde, da die Securityleute Anweisung hatten zu warten, bis das Buffet komplett aufgebaut war. Die zweite Schlange war an der Garderobe und es war nur zu natürlich, dass die Leute an das jetzt ja fertig aufgebaute Buffet gehen wollten. Aber nein, noch war Essen nicht angesagt, neben jeden Buffettisch wurde jemand gestellt, der den Gästen (symbolisch) auf die Finger klopfte.

Dann fingen die Reden an, die Leute hörten kurz zu und wandten sich dann wieder den eigenen Gesprächen zu und übertönten die drei Redner. Kein Wunder, die Reden wurden natürlich in Französisch gehalten und bei einem internationalen Kongress ist davon auszugehen, dass die übergroße Mehrheit kein Französisch versteht. EInen Dolmetscher gab es nicht.

Das Buffet war nach Geschmacksrichtungen aufgeteilt, salzig, bitter, süß und sauer, allerdings nicht so ganz konsequent durchgehalten, aber vielleicht sind meine Geschmacksnerven nicht gut genug. Und es verirren sich dann auch so exotische Speisen aufs Buffet wie Lakritzschnecken…

Beim Stehbuffet stehen die Leute dann doch wieder in ihren bekannten Grüppchen herum, das Auslosen der Tische in Tartu und Essen war spannender. Außerdem hasse ich es, im Stehen zu essen. So richtig Gala war das ganze nicht, verstärkt durch die Musik, bei der eine Gruppe ihre Mittelmäßigkeit dadurch wett zu machen versuchte, dass sie über den köpfen der Gäste etwas hilflos und dilettantisch herumturnte.

Buffet

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.