Freundinnen sind die Schwestern, die man immer wollte

Heute Abend ist ein anderes Wochenende. Axel ist zwar in Berlin, ist aber bei der Studienstiftung als Gutachter tätig. Bevor wir ins bett gingen, bin ich nochmal zum Hämmern ans Klavier gegangen( keine Panik, es ist ein e-piano, ich übe nur mit Kopfhörern)…und da war es wieder: sämtlicher Frust versucht auszuspielen mit dem Bolero aus der Carmen -Suite…also mit den ersten 10 Tönen, mehr kann ich noch nicht!!!) und es klappte auch nach 20 Minuten noch nicht. Ael war schon im Bett…der Freitag abend ist meist kurz, die Anreise, das Wissen heute Abend um Morgen…..also er schlief , als ich ins Bett kam. Manu angerufen, sie wußte sofort Bescheid, ich gehe morgen nachmittag bei ihr mal einfach vorbei…meine Schwester Helga angerufen. ie erzählte mir über ihre Schwierigkeiten mit den Nachbarn und mit dem aromasitierten Kaffee, den ich ihr geschickt habe. Und dann noch mit Adelheid gesprochen. Lange keinen Kontakt mehr gehabt, aber wir konnten sehr schön über alle Themen warm und wohlig reden. Und genau das meine ich. Meine beiden süßen Frauen geben mir Liebe und Inspiration.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Freundinnen sind die Schwestern, die man immer wollte

  1. mariechen sagt:

    So eine Schwester habe ich auch Hanna. Das tolle daran, sie ist Überzeugungstäterin un dafür bin ich ihr dankbar, meiner Anne.
    mariechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.