Zurückgezogen

Hier stand ein Artikel, der etwas wiedergab, was mich schon seit einiger Zeit beschäftigte. Obwohl für (unbeteiligte) Leser in keiner Weise erkenntlich gewesen sein kann, welche Personen die Anregung gaben für die Ausführungen, ist er durch einen Kommentar auf eine persönliche Ebene gebracht worden, die er nie erreichen sollte.

Da es mir widerstrebt, einzelne Kommentare zu löschen, habe ich mich entschlossen, den ganzen Artikel zu entfernen.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Rumpelkammer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Zurückgezogen

  1. mariechen sagt:

    Hallo Axel,
    ich habe soeben mit Hanna telefoniert und wie folgt beschlossen.
    Da es sich bei den persönlichen und perfiden Angriffen gegen Dich und Hanna um Reaktionen auf Manuskriptauszüge zu „Meiner Geschichte der „O““ handelt werde ich in der Art reagieren am Donnerstag das letzte mal dazu im Web zu veröffentlichen. Die Ankündigung wird das vorläufige Ende der Veröffentlichung im Web zum Inhalt haben und eine Stellungnahme zu diesem Vorfall welcher deinen Artikel und meine bisherigen anonymisierten Aussagen im eigenen Blog in Gänze bestätigen.
    Weiteres zu dem Manuskript wird im Printmedium erscheinen. Im Web habe ich bisher eh nur Extrakte gepostet.
    Dieser Entschluß ist nicht als Kapitulation zu sehen sondern der Versuch Euch, Dich und Hanna vor den Ausfällen der Kommentatoren zu schützen.
    Ihr seid an meiner Veröffentlichung unbeteiligt und dürft nicht das Opfer solcher Attacken unterhalb der Gürtellinie werden.
    Mit großer Betroffenheit und großem Entsetzen,
    Klara und Marie

  2. Axel sagt:

    Sicher sind wir absolut unbeteiligt an Deiner Veröffentlichung, an der zugrunde liegenden Geschichte aber nicht (mehr). Was mich an dem betreffenden Kommentar so erschüttert hat, ist die Tatsache, dass Geschichten von vor über fünf Jahren angeführt wurden zu einem Artikel, der noch nicht einmal die KommentatorIn zu Inhalt hatte, allerhöchstens sekundär, geschweige denn in irgendeiner Hinsicht nur überhaupt solche Geschichten andeutete.

    Da wurde dann zumindest so etwas billigend in Kauf genommen, was im Krieg als Kollateralschaden bezeichnet wird, und im Krieg scheinen ja manche Leute zu stecken.

    Ehrlich gesagt, ich schüttle immer noch den Kopf voller Erstaunen, einen Kommentar auf diesem niedrigen Niveau hätte ich der/dem KommentatorIn gar nicht zugetraut, das kann nur aus einer abgrundtiefen Verletztheit und totaler Verunsicherung heraus geschehen sein.

  3. mariechen sagt:

    Wir gehen weitestgehend dacore Axel.
    In einer Hinsicht hab ich jedoch mit den betreffenden Kommentaren ein riesiges Problem.
    Wenn die Herrschaften sich angesprochen fühlen und das scheint im Rahmen meiner stark reduzierten Manuskriptauszüge bereits der Fall zu sein, dann sollen Sie ihren Krieg mit mir führen. Das was die Herrschaften da machen ist „verbrannte Erde“ nach dem Modell von Douhet. Maximaler Schaden bei bislang Unbeteiligten.Eventuelle Zufälle oder Dergleichen ließen sich dann mit mir unmittebar und direkt klären. Momentan erwecken sie in meinen Augen den Anschein sich rechtfertigen zu müssen. Was definitiv wohl nicht ihr Interesse sein kann.
    Ich habe meine Konsequenzen für das Web angekündigt, so wird es auch sein.
    Schlimm genug das aufgrund eines derart unüberlegten Handelns der beiden Kommentatoren bereits der „Berliner Clan“ stillgelegt wurde.
    Wie dem auch sei, ich treffe Morgen wieder in Berlin ein und stehe den Beiden zu einer angemessenen Aussprache persönlich und unmittelbar zur Verfügung. Wenn sie diese Gelegenheit ungenutzt lassen, sollten sie sich über den Interpretationsspielraum Dritter nicht wundern.
    Klariechen

  4. Axel sagt:

    Und ich denke, damit sollten wir es mit Kommentaren hier und in diesem Blog zu diesem Thema endgültig gut sein lassen.

    Es gibt ja schließlich auch noch Email, seit seit es die Wahrheit gibt, wie man mir erklärte). 😉 (Smiley speziell für eine Person).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.