Wiedergeburt

Rettungsstation des Klinikums am Friedrichshain

Was sind das für Wesen, die sich da über mich beugen, klein rundlich, gelockt, rote Haare das eine, schwarze das andere. Das müssen Hobbits sein, auch wenn ich mir die immer noch kleiner vorgestellt habe. Der rote Hobbit meint: „Schön husten, das ist gut für die Atmung!“, und der andere: „Schön atmen, das ist gut fürs Husten!“ Eigentlich interessiert mich das nicht so doll, seit fast 60 Jahren hat mein Körper allein geatmet und gehustet, warum soll er das jetzt verlernt haben?

Und wie soll ich ans Husten und Atmen denken, wenn ich noch nicht einmal weiß, wo ich bin und wie ich hier hin gekommen bin? Ich liege in einem kahlen Raum gestrichen in einem kräftigen Orange, fast schon feuerfarben sieht es aus. Im Hintergrund höre ich Maschinen, Dampfmaschinen, Zählmaschinen, Mischmaschinen. Es röchelt, es blubbert, es piepst. Bewegen kann ich mich nicht, ich bin an mehreren Stellen gefesselt, warum macht man das mit mir?

Von Zeit zu Zeit durchqueren andere Hobbits die Räume und ich fange an, sie einzusortieren. Männliche Hobbits haben wohl keine Locken, sie sind klein, rund und haben stattdessen eine Glatze. „Husten Sie um zu atmen!“ „Atmen Sie um zu husten!“ Ich kann mich kaum bewegen, die Angst kriecht langsam in mir hoch.

Ein Hobbit redet von meiner Frau und wie sie an meinem Bett gesessen hat und englische Texte vorgelesen hat. Die versuchen mich sicher zu täuschen, wie soll meine Frau diesen Ort kennen, der mir so fremd ist? „Atmen, Husten“. Ein wenig Erinnerung kommt hoch, war da was mit dem Ruf nach 112, haben mich Feuerwehrleute genommen und aus der Wohnung geschafft? Und dann? Was ist passiert?

Es zischt, es piept, es pufft, es plingt. Katholische Christen haben die Hölle mit der Fegefeuervariante. Bin ich vielleicht in einer buddhistischen Reproduktionsfabrik gelandet und warte auf meine Aufbereitung als Wiedergeburt? Oder ist meine Umgebung die Idee des christlichen Gottes für eine Agnostikerhölle?

Ich muss atmen und husten, ich muss das auf die Reihe bekommen. Plötzlich stehen da 6 oder 7 weiß gekleidete Hobbits und schauen mich ganz mitleidig an. Sind das vielleicht doch Ärzte? Befinde ich mich vielleicht doch in einer irdischen Klinik? Sind die Hobbits mit den giftgrünen knirschenden Schaumstoffschuhen dann doch eher menschliche Wesen, medizinisches Personal?

Ganz plötzlich erscheint H.s lachendes und glückliches Gesicht im Türbogen, und sie ruft: „Liebling, es ist so schön, dich wieder wach zu sehen nach 3 Tagen!“ Und ich weiß, ja, fast ist es eine buddhistische Wiedergeburt, aber die Wiedergeburt eines Menschen als Mensch.

Nachtrag: Ich danke allen Schwestern, Ärzten und dem anderen Personal der Intensivstation 1 im Klinikum am Friedrichshain für die Rettung meines Lebens.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.