Taperia Bodega Olé

Tapas in der Bodega Ol� Hamburg

Leider gibt es ja (so weit ich weiß, gegenteilige Tipps werden gerne angenommen) in unserem Boxikiez in Berlin kein vernünftiges Tapasrestaurant mehr. Wir mochten zunächst eins in der Grünberger Straße, das von 2 lesbischen Frauen, eine davon Spanierin geführt wurde. Als dieses dicht machte (machen musste?), waren wir dann froh, dass eine neue Tapasbar an der Ecke Wühlischstraße/Gabriel-Max-Straße eröffnete. Auch diese gibt es nicht mehr, dort sitzt jetzt unser Lieblingsitaliener im Kiez.

Deshalb bin ich immer froh, wenn ich anderswo Gelegenheit habe, anständige Tapas zu essen. Und gestern war es wieder soweit. Seit etwa anderthalb Jahren treffe ich mich halbjährlich mit drei Männern, mit denen ich vor über 40 Jahren mal in einer Schulklasse war: A., mein alter Schulfreund, mit dem das Verhältnis immer mal enger und mal weniger eng war. Die Enge des Verhältnisses war meist aus verschiedenen Gründen abhängig vom Mögen oder Ablehnen der Frauen, mit denen wir zusammen waren. Trotzdem würde ich A. über meine Lebenszeit als meinen besten Freund bezeichnen. A. ist Internist und Hämatologe, spezialisiert auf onkologische Erkrankungen des Blutes, wenn ich es richtig verstanden habe. Dazu kommen bei den Treffen H., der als Professor an einer Hochschule ist und neben seinem Fach auch zuständig ist für den asiatischen Ableger seiner Hochschule, sowie P., tätig in der Logistik und im Speditionswesen.

Wie so häufig war das Treffen mit den Dreien anregend und kurzweilig, wir haben ja auch genug aus sehr verschiedenen Gebieten zu erzählen, so dass sich eine schöne Mischung aus Humor, gemeinsamen oder auch verschiedenen Erinnerungen und aus „neuzeitlichen“ Anregungen ergibt. Ich hoffe, dass das eine schöne regelmäßige Einrichtung bleibt, der nächste Termin ist wieder abgemacht.

Diesmal hatte P. die Bodega Ole´ an der Börsenbrücke in Hamburg als Treffpunkt ausgemacht, und ich muss sagen, es war eine anständige Wahl mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis. Wir bestellten Tapas für vier Personen und bekamen (so dass jeder alles probieren hatte können):

  • die unvermeidlichen Datteln im Speckmantel
  • mit Thunfischsalat gefüllte rote Paprika,
  • spanischem Kartoffelsalat
  • Tortilla
  • gefüllte Miesmuscheln
  • gegrillten grünen Pfeffer/Paprika
  • Krabbenspieße
  • kleine Papas Arrugados
  • Hühnerflügel
  • gefülltes Huhn
  • und sicher noch etwas, das auf der anderen Seite des Tisches war, wo ich es nicht erreichen konnte oder wollte.

Alles in einer ordentlichen Qualität, sicher nicht Spitzenklasse, aber der Preis sollte in Betracht gezogen werden. Und wo können vier Personen heute mit Aperitif, einem Tempranillo zu den Tapas und einem guten spanischen Brandy danach für 100 Euro einschließlich Trinkgeld satt werden?

Bodega Olé
Börsenbrücke 5
20457 Hamburg
Tel: 040 37518227

Nachtrag: A., P. oder H.: Ich habe nie danach gefragt, wie Ihr zur Veröffentlichung im Blog steht. Daher keine Fotos und auch keine Klarnamen.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Taperia Bodega Olé

  1. Andreas sagt:

    Ich hätte es genauso schreiben können und hoffe, dass die kleine Runde weiterhin zusammenkommt. Etwas sträubt sich in mir vom „Kirchenpauer-Stammtisch“ zu sprechen, aber etwas Ähnliches ist es schon.
    Übrigens kannst Du mich gerne mit Vornamen im Blog erwähnen oder zitieren – kein Problem damit.

  2. Pingback: Hannaxels Blog » Ostern ff: «

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.