Wenn Hanna Lust hätte zu schreiben

  • dann wäre hier sicher ein Bericht über das Wochenende, an dem sie als Sprecherin und Schreiberin und Leserin bei einem Dressurturnier in der neuen Halle des Eichenhofs in Tremsdorf fungiert hat;
  • wäre dieser Bericht nicht mit Fotos von Pferden, sondern von Susi und Strolchi sowie Wappen garniert gewesen, aber diese Fotos sind halt auf Hannas Kamera;
  • hättet Ihr sicher auch schon einen Bericht lesen können über die verantwortungsvolle Tätigkeit als Schöffe, denn Hanna war als Hilfsschöffe angenommen und hatte vor kurzem ihre erste Ladung in dieser Funktion bekommen;
  • hätte sie sich schon längst auf diesem Blog darüber beklagt, dass ihr geliebter Dell mal wieder wegen einer kaputten Graphikkarte außer Gefecht gesetzt worden ist;
  • und sie hätte erklärt, dass ihr Dell nicht vor Januar hätte repariert werden können;
  • und sie hätte erzählt, dass Dell nach einem harten Beschwerdebrief sich bereit erklärt hat, ihr einen neuen Spielelaptop zu sehr akzeptablen Konditionen zur Verfügung zu stellen;
  • sie hätte bedauert, dass der neue Computer leider erst spätestens am 11. Dezember geliefert wird;
  • gefolgt von der Klage, dass sie bis dahin leider ihren funktionierenden, aber mindestens sieben Jahre alten Dell, der naturgemäß sehr lahm ist, benutzen muss, auf dem sich die Installation von Kamera- und Lieblingsbloggingsoftware einfach nicht lohnen, ja, auch die Homebankingsoftware nicht lauffähig ist;
  • aber sie hätte versprochen, dass die Fotos und der Bericht aus Tremsdorf am nächsten Wochenende mit der Hilfe von Axel und seinen Apple Macs nachgeliefert werden.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wenn Hanna Lust hätte zu schreiben

  1. manu sagt:

    *lach* und Gruss

  2. Hanna sagt:

    Ich kann eben nicht mit Axels Superhypemacgeräten und denke, daß ich in meiner Ungeduld meinem geliebten Ehemann ins Programm pfusche…aber ja, ich würde schon gerne von allen den vielen positiven und auch nachdenklich machenden Dingen erzählen, die mich sehr beschäftigen und aus der November-Depression herausreißen! Besonders von unserer herzerfrischenden Gang, der immer wieder was Neues einfällt um die langen Tage des Wartens auf Axel zu verkürzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.