Notfahrpläne

Eigentlich haben es die Berliner noch ganz gut. Das Chaos bei der S-Bahn ist allgemein bekannt, man kann sich also irgendwie drarauf einrichten. Ich zum Beispiel versuche zwischen Ostbahnhof und Hauptbahnhof die meist übervolle S-Bahn zu vermeiden und nehme statt dessen den Regionalexpress, in dem ich sogar meist einen Sitzplatz finde.

Ich habe aber den Eindruck, dass auch in anderen Bereichen der Deutschen Bahn klammheimlich ein Notfallfahrplan in Betrieb ist. Normalerweise fahre ich montags um 8:17 von Berlin Hbf nach Hamburg und freitags um 16:06 in umgekehrter Richtung. Letzten Montag fiel der um 8:17 ersatzlos aus, ich hatte instinktiv schon einen Zug eine Stunde später gebucht. Dieser war auch sehr voll und hielt an drei Stopps unterwegs, um Fahrgäste aus einem vorherigen, noch volleren IC aufzunehmen.

Am Freitag fiel mein üblicher Zug auch aus, ersatzlos. Allerdings wusste die Bahn das schon 7 Stunden vorher, so dass ich auf einen Ersatzzug ausweichen konnte. Erstaunlich aber, dass die Bahn innerhalb von 7 Stunden (oder länger) keinen Ersatz beschaffen kann.

Heute dann fiel der Zug wieder aus wegen technischer Probleme, aber die Bahn hatte es geschafft einen Erastzzug einzusetzen. Dieser hatte aber nur etwa die Hälfte der Sitzplätze, so dass sich die Leute in den Gängen drängelten. Sitzreservierungen für den Originalzug waren dementsprechend natürlich auch nicht gültig.

Und die S-Bahn in Hamburg? Da habe ich auch schon uralte Züge gesehen auf Strecken, auf denen sie sonst nicht fahren. Und meine Anschlussbahn heute hatte nur die Hälfte der fahrplanmäßigen Wagen und war entsprechend überfüllt.

Wie war das mit dem Wetter?

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.