Esskultur

Was die einzelnen Nationen essen, hat viel mit der lokalen Kultur zu tun. Ich möchte keine Schafsaugen zu mir nehmen, und auch bei so manchen chinesischen Gerichten möchte ich zumindest nicht wissen, woraus sie bestehen.

Die meisten Kulturen haben aber Haustiere und es besteht die Konvention, diese nicht auf ihren Speisezettel zu setzen. Hier in Europa gilt das unter anderem für Hunde und Katzen. Hanna hat den Verdacht, dass einer der Gäste im Internationalen Begegnungszentrum, als sie es noch geleitet hat, eine ihrer Katzen abgegriffen und zu einer Mahlzeit verarbeitet hat.

Dass aber ein Mann in Italien, einem Land, dessen Küche ich durchaus schätze, sich im Fernsehen hinstellt und ein Rezept für die Zubereitung von Katzen empfiehlt, das ist aller Proteste Wert, die da aufbranden in diesem Land. Nein, ich denke da an unsere vier Kater und es schüttelt mich.

Lachen kann ich da nur bei einem Außerirdischen wie Alf, der dem Hauskater permanent nachstellt. Aber lachen kann ich da auch nur, weil die Jagd nie erfolgreich ist.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Katzenhöhle, Rumpelkammer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu Esskultur

  1. Karsten sagt:

    Warum sollte eine Katze mehr wert sein als, sagen wir mal, ein Huhn?

  2. Axel sagt:

    Karsten, das ist rein kulturell bedingt, wie ich im Artikel erwähnt habe. Und ich sehe mich als Mitglied der europäischen Kulturgesellschaft, wo es nun mal nicht angesagt ist, Katzen zu essen. Kann natürlich sein, dass Du mit Kultur nicht soviel am Hut hast, aber dann solltest Du konsequent sein und alle, wirklich alle Tiere auf die Stufe des Huhns stellen. Damit befürwortest Du dann aber auch Kannibalismus.

  3. Hanna sagt:

    Klar, wer seine Katze, weil sie „nicht mehr richtig funktioniert“ abgibt, wer sie wochenlang alleine läßt, wer sie nur zu seiner vereinsamten Unterhaltung „benutzt“, der kann es auch in Frage stellen, ob wir in unserem Kulturkreis ein solches Tier nicht zu hoch bewerten. Also viel Spaß bei der Jagd nach Stadtwild. Aber wie wäre es denn dann in diesem Fall mit Hunden? Oder hat sich das nach Versicherungspflicht inzwischen auch erledigt??

  4. susanne sagt:

    Da packt einen doch der Ekel! Wie kleingeistig muss man sein, ein Säugetier (dazu zählen auch wir, insofern ist der Vergleich von Axel nur folgerichtig) mit einem Huhn gleichzustellen?
    Es ist aber schon der Gipfel der Perversion, Tiere nach Nutzwert auf einer Skala einzuordnen. Macht es diese Einstellung im Fall der Überdrüssigkeit leichter, ein solches Geschöpf zu entsorgen, oder führt man es sich dann zu Munde? Dann hat es wenigstens noch einen Nutzen gebracht…
    Wie wäre es denn, seinen eigenen Nutzen für unsere Gesellschaft mal in Frage zu stellen? Jeder der keinen Nutzen erbringt, sondern nur das System für sich ausbeutet; wie gehen wir mit dem um?
    Alles in allem: pfui deibel, schämt Euch, ihr verrohten Menschen solch ein Geschwafel von Euch zu geben!

  5. susanne sagt:

    Heute war ein,für das Fernsehen (Hallo Deutschland,ZDF) ziemlich langer Bericht über den Hern Begazzi und seinen Rezeptvorschlag. Langsam bekommt er Fracksausen und rudert zurück….. Er relativierte seine Aussagen dahingehend,daß das alles Erinnerungswerte aus den 30er und 40er Jahren gewesen sein sollen.
    Wer soll das denn glauben?
    Susanne

  6. manu sagt:

    @susanne
    genau Leute wie Sie glauben das nicht, weil sie nicht hungern mussten!

  7. Hanna sagt:

    Es geht hier wohl nicht um Glaubensdinge, denn jeder aus unserer Generation hat von den Geschichten der Eltern/Großeltern gehört und ehe meine Geschwister oder jemand anders verhungern hätten müssen, bin ich auch froh, das es für sie die Altenative gegeben ha. Es geht um ein geistloses unreflektiertes warum eigentlich nicht,von jemand der nach dieser Zeit geboren wurde, hier von der Gesellschaft unterstützt wird und sich damit auf eine sehr dümmlich naive Position begibt.
    Dieser italienische Koch ist siebzig und seinen Job los, was macht man aber mit jemandem der solchen Stumpssinn aüßert, aber eh keinen Job hat?

  8. susanne sagt:

    Von jemandem wie Ihnen, der auf seiner Seite unflätige Worte benutzt und damit seiner Geisteshaltung Ausdruck verleiht fühle ich mich nur belästigt. Mehr nicht.
    Der von Ihnen getätigte Eintrag ist ebenso dumm wie unpassend. Vielleicht finden sie ja nur nicht die richtigen Worte für das, was Sie eigentlich schreiben wollen, weil diese in Ihrem Wortschatz einfach nicht vorhanden sind.
    Ich wünsche Ihnen für Ihren weiteren Lebensweg alles Gute!

  9. Axel sagt:

    So, liebe Kommentatoren, da haben wohl alle dann gesagt, was gesagt werden musste. Und wenn hier noch weitere Kommentare kommen, dann hoffe ich, dass sie sich auf das Thema beziehen und nicht in gegenseitige Beleidigungen und Beschimpfungen ausarten.

    Wenn doch, dann muss ich eventuell zur Zensurschere greifen, auch wenn ich das nur äußerst ungern machen würde.

  10. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking Februar 2010 Von Stefan Stahlbaum

  11. lachmichtot sagt:

    ihr seid doch doof!

  12. Pingback: Berliner Blogs im Wikio Ranking Mrz 2010 Von Stefan Stahlbaum

  13. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking April 2010 Von Stefan Stahlbaum

  14. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking Juli 2010 Von Stefan Stahlbaum

  15. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking August 2010 Von Stefan Stahlbaum

  16. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking September 2010 Von Stefan Stahlbaum

  17. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking Oktober 2010 Von Stefan Stahlbaum

  18. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking November 2010 By Stefan Stahlbaum

  19. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking Januar 2011 Von Stefan Stahlbaum

  20. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking Mrz 2011 Von Stefan Stahlbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.