Bier und meine Katze

Verschüttetes Bier oder Wasser scheint manchmal richtig menschlich zu sein in seiner Unentschiedenheit, ob es Wert ist oder nicht, ein bisschen näher an den Erdmittelpunkt zu kommen durch nur eine ganz kleine Bewegung vorwärts.

Ich habe meine Katze beobachtet, wie sie unentschieden war, ob sie auf den Tisch springen sollte, um die Reste meines Abendessens zu stehlen oder nicht. Der Stuhl war ungefähr 50 cm entfernt, mit der Lehne zum Tisch, es war also etwas schwierig, erst die Füße auf die Stuhlstreben und dann auf den Tisch zu bekommen. Sie war absolut nicht hungrig, aber sie versuchte es, erkannte, dass es nicht so einfach war und gab auf. Dann besann sie sich eines Anderen und versuchte es noch einmal, erkannte wieder, dass es nicht so einfach war. So ging es hin und her mit dem Erstens-Wollen-Und-Dann-Nicht-Wollen, bestimmt von einem Geist so fast im Gleichgewicht, dass es nur des Gewichtes eines Haares bedurfte, um die Waage in die eine oder andere Richtung zu bewegen.

Mir schien es absolut vergleichbar mit Bier, das sich tropfenweise auf einem leicht geneigtem Tisch vorwärts zu bewegen versucht.

Aus: The Notebooks of Samuel Butler

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Katzenhöhle, Rumpelkammer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.