Stones in the Park

Stones in the ParkUnsere Freundin Ursel aus Köln bezeichnet sich selbst durchaus als ein wenig verrückt. Sie geht so häufig auf Konzerte, wie ich es vorher noch nicht kennen gelernt habe und nimmt dabei durchaus anstrengende Touren auf sich. Über die Konzerte berichtet sie nicht immer, aber wenn, dann ausführlich auf ihrem Blog. Vor kurzem ist sie an einem Sonnabend für ein Konzert von Köln nach Kiel gefahren und nach dem Konzert mehr oder weniger direkt zurück, wenn ich mich recht erinnere, war es ein Konzert der Wise Guys. Im Dezember war sie dann auf einem Konzert von Paul McCartney, dass ihr so gut gefallen hat, dass sie mir heute erzählt hat, dass sie ernsthaft überlegt, für ein Konzert des Ex-Beatles im Hyde Park nach London zu fahren und gleich wieder zurück. Und das, obwohl sie noch nie vorher in London war.

Das Stichwort von einem Konzert im Hyde Park hat mich erinnert an eine Tramptour mit Andreas im Jahr 1969, also vor über vierzig Jahren. Es war eine ereignisreiche Reise, mit Verlieben, der Mondlandung auf einer Großleinwand auf dem Trafalgar Square, schlafen im St. James Park, bewacht von besorgten Bobbies.

Und dabei war auch der Besuch eines legendären Free Concerts im Hyde Park, über das viele Informationen im Netz zu finden sind unter dem Stichwort „Stones in the Park“, unter anderem auch eine Aufzeichnung des Fernsehsenders Granada auf DVD.

Kurz vor dem Konzert war Brian Jones auf Druck der anderen Bandmitglieder ausgeschieden und durch Mick Taylor ersetzt worden. Das Konzert im Hyde Park sollt der Einführung von Mick dienen, aber es geschah ganz anders, denn ein paar Tage vor dem Event wurde Brian Jones tot in seinem Swimming Pool aufgefunden.

Daraufhin wurde der Auftritt der Stones natürlich zu einem Brian Jones Gedächtniskonzert, einschließlich des Freilassens von tausenden weißen Schmetterlingen. Der Auftritt der Stones war verständlicherweise nicht so besonders unter diesen Umständen, aber es war schon ein einzigartiges Erlebnis.

Was weniger bekannt ist, das war kein reines Stones-Konzert, sondern es traten einige andere Gruppen auf, wie hier nachzulesen ist: Family, Battered Ornaments (without Pete Brown), King Crimson, Roy Harper , Third Ear Band, Alexis Korner’s New Church, Screw. Ich erinnere mich natürlich an die gewaltige Menschenmenge von 250.000 Leuten, an die Mods, die ein wenig agressiv durch eben diese Menschenmenge tobten. Ich hatte allerdings auch ein wenig von einem Mod an mir, da ich in einem von Andreas Bruder geliehenen Bundeswehrparka unterwegs war (einschließlich deutscher Flagge auf dem Ärmel).

Musikalisch haben mich nicht die Stones am meisten beeindruckt, sonder Alexis Korner und besonders Family mit Roger Chapman.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Hotelzimmer, Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Stones in the Park

  1. Ursel sagt:

    🙂 Das in Kiel waren wirklich die Wise Guys.
    Ob ich den Trip wegen Paul McCartney mache, weiß ich noch nicht. Das erscheint sogar mir nicht nur „ein bisschen verrückt“.
    Die Frage ist auch: Wie viel sieht man noch von dem Geschehen auf der Bühne im Hyde Park, wenn man eine von 250.000 ist?
    Das größte Konzert, das ich mal erlebt habe, war Rock Over Germany 1998 auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens München-Riem. Rod Stewart, Tina Turner, John Secada und andere feierten dort ein Festival. Wir waren 100.000 Zuseher, was wegen der Größe/Höhe der Bühne und Leinwänden kein Problem war.
    Soll ich Hyde Park wagen? 😉

  2. Axel sagt:

    Ich glaube kaum, dass heutzutage 250.000 Leute zu einem Konzert kommen, bei dem der Ticketpreis nun nicht gerade die breiten Massen anspricht. Für den Preis muss Paul McCartney dann auch was bieten, zum Beispiel entsprechende Leinwände.

    Obwohl: schau Dir doch einfach das Video vom letzten Jahr an: Hardrock Calling UK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.