Navigation

Für meine Rundreise durch Mecklenburg-Vorpommern (ich will verschiedene Hochschulen und Forschungsinstitute kennen lernen) fand ich es durchaus eine gute Idee, einen Mietwagen zu nehmen mit einem Navigationssystem, um die verschiedenen Plätze zu finden, denn (noch) kenne ich mich überhaupt nicht aus. Ich nahm also in Berlin am Hauptbahnhof bei der Autovermietung mit der orangenen Farbe einen Ford Focus entgegen mit der gewünschten Sonderausstattung. Auch wenn sich mir die Bedienung des Gerätes erst nach kurzem Studium erschloss, geleitete es mich dann sehr zuverlässig nach Warnemünde in die Seestraße nach Warnemünde.

Als ich dann aber weiter wollte zum Leibnizinstitut für Katalyse und dann zum Hotel in Rostock, fing der Ärger an. Vielleicht hatte das System einen Riesenschreck bekommen, als es das Stadtteilschild von Lichtenhagen erkannte, jedenfalls fing es an zu spinnen. Es wollte mich immer wieder partout durch Fußgängerzonen, verkehrt in Einbahnstraßen, über Straßenbahntrassen oder quer durch Absperrpoller geleiten, und wenn ich mich weigerte, fing es an, mich zum Wenden aufzufordern. Erst als ich bewusst gegen die Richtung fuhr, die mir angezeigt wurde, und weit genug weg von der Verwirrstelle war, fand das Gerät den Weg zum Institut.

Beim Hotel packte es dann noch einen drauf: Erst geleitete es mich stumm am Hotel vorbei, forderte mich dann zum Wenden auf und meinte dann plötzlich, das Ziel sei erreicht und läge rechts. Verblüfft schaute ich hin, aber fand kein Hotel, geschweige denn ein Gebäude. Zum Glück sah ich noch einmal nach links und siehe da, da war das Hotel. Allerdings durfte ich nicht links abbiegen oder halten, fand dann aber doch selbst hin (über eine kleine, parallel verlaufende Straße9.

Jetzt kann man natürlich über die Versagensgründe spekulieren. Es war schon verwunderlich, dass diese sich häufig etwas luxuriös gebende Vermietung ein Gerät von Aldi (Medion) eingebaut hatte, was wohl nicht der Spitzenklasse zuzurechnen ist. Wahrscheinlich vergisst der Dienstleister auch, dass, einmal eingebaut, so ein Gerät auch Updates braucht, um über neue Straßenverhältnisse und -führungen informiert zu werden. Am wahrscheinlichsten finde ich aber, dass irgendwelche Businessmieter die Update-CD austauschen bzw. klauen, um sich selbst den Preis dafür zu sparen.

Dafür konnte ich dann abends am alten Hafen in Rostock eine exzellente Pizza mit Schinken und Zwiebeln, die wieder Erinnerungen aufkommen ließ. Diese Erinnerungen sollen aber Teil eines anderen Artikels werden. Deshalb zum Abschluss der Blick von Restaurant auf den Rostocker Hafen im Abendlicht.

Hafen Rostock im Abendlicht

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Gästezimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Navigation

  1. Ursel sagt:

    Nix gegen Medion-Navis – aber updaten muss man sie schon, ja! 🙂

  2. Clarissa sagt:

    Das größte Problem ist das die Anbieter der Software nicht schnell genug sin und das der User der Meinung ist ein Navigationssystem hat immer recht. Bei meinem System erscheint immer die Warnmeldung „Das Gerät gibt nur Fahrempfehlungen, bitte beachten Sie die Verkehrsregeln.“
    Ist der Datensatz älter wie 12 Monate gibt es ebenfalls einen Warnhinweis, dass man aktualisieren sollte, das muss man jedes mal bestätigen sonst geht es nicht weiter.
    Früher beim Autoatlas oder den Strassenkarten gab es weniger Probleme mit Autos die in U-Bahnschächte fahren, die in Wasser plumpsten, auf Feldwegen plötzlich stecken bleiben, LKW die an Brücken oder in schmalen Gässchen hängen bleiben.
    Das ist wohl der Preis den so einige für den technischen Fortschritt zahlen müssen.
    Einsteige, – Navi an – Motor an – Hirn aus = der moderne Autofahrer 😉

  3. Axel sagt:

    Die Warnung gibt das System im Mietwagen auch vor jeder Navigation. Es ist aber eine eindeutige Macke des Mediongeräts, wenn es, wie geschehen, die korrekte Route anzeigt, auf einer 1000m Strecke aber plötzlich seine Meinung ändert, mich erst zum Wenden und dann zum Abbiegen auffordert, Abbiegen übrigens an einer Stelle, wo seit der Wende keine Straße mehr war. Und ich dann feststelle, dass das Gerät mich plötzlich zu einer Adresse vom Vortag schicken will und ich die aktuelle Adresse neu aktivieren muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.