Etwas übertrieben

Deutschlandfahnen

Offensichtlich sind Deutschlandfahnen die neue Sommerdekoration, vergleichbar mit blinkenden Rentieren und Weihnachtsmännern im Winter. Und alles, weil ein FIFA-Worldcup stattfindet, bei dem die deutsche Mannschaft wohl die beste Vorstellung der ersten Runde von Spielen geliefert hat. Oder einfach so.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Rumpelkammer, Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Etwas übertrieben

  1. Ursel sagt:

    Ist doch nett anzusehen! ūüôā
    Schlimm wird es doch erst, wenn es nach dem 11.6. so üppig hängen bleibt.

  2. Axel sagt:

    Es ist doch aber schon der 17.6. ūüôā

  3. Rixosus sagt:

    Hachja, in allen Ländern der Welt ist es ganz normal auf sein Land stolz zu sein und patriotisch Flagge zu bekennen, nur in Deutschland wird in apathischer Demut die Lust am eigenem Land verpönnt ;o)

    p.s.: naja, ich halte sowohl Fahnen, Patrioismus als auch territoriale Begrenzungen für überholt, aber das sehen ganz viele ganz anders wenn man sich die Welt so anschaut…

  4. Axel sagt:

    Einen Lesenswerten Artikel zum Thema Deutschlandfahne bei Fußballweltmeisterschaften hat Matt Wagner auf die Rückseite der Reeperbahn gestellt: Schland ist gar nicht schlimm.

  5. Rixosus sagt:

    Ja, find ich auch lesenwert.
    Missbrauch nationaler Symbole für Nationalfundamentalisten gibts immer, aber ich schätze die meisten, die die Fahne zum Fussball schwenken sind weit entfernt von politischen Aussagen, so wie die meisten eh eher unpolitisch sind ^^

  6. Anton sagt:

    Die Deutschlandfahne ist doch nur noch im aller seltesten Fall, zeichen für patriotische Gefühle. Seit 2006 ist es meiner Meinung nach ehr, Fanartikel um seine Sympathie mit der Fussballnationalmannschaft auszudrücken. Mir geht beides ab, übersteigerte patriotische Gefühle und übbohrende Symbathie.

    Danke für den Hinweis, zu Weinachten und anderen Profitgeilen Aktionen, alle Jahre wieder, Traditionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.