Hotels, mein Portemonnaie und die FDP

Eigentlich finde ich das deutsche System mit der Abrechnung von Reisekosten mit Pauschalsätzen gar nicht so schlecht. Zu oft habe ich es erlebt, dass ich mit einer internationalen Gruppe irgendwo essen war und am Schluss die Gesamtrechnung der Einfachheit halber durch die Zahl der Teilnehmer geteilt wurde. Alle Nichtdeutschen brauchten dann eine Quittung, das Essen abrechnen zu können (mal abgesehen davon, dass 80% ihre Teilrechnung dann mit Kreditkarten zahlen wollten), die Deutschen haben dann ihre Pauschale.

Bis zum Ende des letzten Jahres war das dann auch mit der Hotelübernachtung in Deutschland sehr bequem. In der Übernachtung war das Frühstück mit eingeschlossen und im Gegenzug wurden mir dafür, dass die Firma die Rechnung erstattete, von der Pauschale ein Betrag von 4,50 € abgezogen. Soweit so gut, die Reisekostenpauschale ist ja letztlich nicht zum Verdienen da, sondern zur Erstattung der Mehrkosten.

Dann kam die FDP, senkte die Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen von 19 auf 7 Prozent. Nicht dass dadurch die Hotels billiger geworden wären, nein, für mich wurden sie meist teurer. Denn die FDP hatte vergessen, auch die Steuer auf das Frühstück auf 7 % zu senken. Dadurch muss bei einem Hotel mit eingeschlossenem Frühstück die Mehrwertsteuer auf das Frühstück extra ausgewiesen werden, und damit wird auch der Preis für das Frühstück transparent. Mehr und mehr Hotels ist das zu blöd, deswegen muss bei immer mehr Hotels das Frühstück extra bezahlt werden.

Die Steuersenkung der FDP hat also folgenden Effekt:

  1. Der Preis der Übernachtung bleibt gleich.
  2. Das Frühstück kommt jetzt extra dazu.
  3. Mein Rekord: 58 € Übernachtung, Frühstück 12 €.
  4. Die Erstattung nach dem Hamburgischen Reisekostengesetz bleibt bei 4,50 €, die mir jetzt nicht mehr abgezogen werden.

Eigentlich sind ein großer Teil der Leute die Dienstreisen machen, dem sogenannten Mittelstand zuzurechnen und damit die angenommene Klientel der FDP. Denen wird das Geld aus der Tasche gezogen (oder die Ernährung verschlechtert ;))

Ich weiß, warum ich mich nicht dazu zähle.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Hotels, mein Portemonnaie und die FDP

  1. Rixosus sagt:

    Ich versteh das auch alles nicht und bin mit der realpolitischen Arbeit der FDP teilweise mehr als unzufrieden 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.