Mannheim

Bald gras ich am Neckar, bald gras ich am Rhein,
bald hab ich ein Schätzel, bald bin ich allein.

mannheim_wasserturm.jpg

Das obige volkstümliche Lied fiel mir gestern ein, als ich gestern zum ersten Mal in meinem Leben auf meinen Füßen in Mannheim stand (vorher bin ich nur auf Eisenbahn- oder Autorädern dort gewesen). Beide Flüsse habe ich gesehen, was kein Wunder ist, denn der Neckar mündet dort in den Rhein.

Viel Zeit hatte ich nicht, morgens die Fahrt nach Mannheim, nachmittags Gespräche beim Kunden, ein kleiner Spaziergang durch die Stadt, Essen und dann ab ins Hotel. Wenigstens hatte ich Zeit für den signifikanten Wasserturm. Und die Einkaufszone, denn ich hatte beim Aufbruch aus Berlin meine Wochenration an Hemden vergessen und musste dann für Ersatz sorgen: ein kurzärmeliges Hemd, ein Poloshirt und, angesichts des Wetters sprang noch eine dreiviertellange Hose dabei raus. Auf das schöne Barockschloss konnte ich leider nur einen kurzen Blick aus dem Taxi werfen.

Auffällig an Mannheim ist das gut ausgebaute Straßenbahnsystem, auch durch die Einkaufszone in der Heidelberger Straße fährt (nur) die Bahn. Andererseits ist der Fußgängerbereich nur sehr klein, auch in der Innenstadt fahren noch viel Autos und viele Straßen sind autogerecht ausgebaut, die Fußgänger stehen jedenfalls am Ende der Verkehrskette.

Mannheim Heidelberger Strasse

Um mir etwas Gutes zu tun, hatte der Kunde mich ins Dorint-Hotel gebucht und gesagt, die Rechnung übernähme die Firma direkt. Erklärung wegen des Treffens: ich hätte doch wohl Schwierigkeiten mit der Abrechnung eines 275€-Zimmers im (quasi-)öffentlichen Dienst. Als (Ex-)Hamburger sind mir Hotel dieser Kategorie ein wenig zu gediegen und das WLAN mit 15€ pro Tag zu teuer (wie gut dass es UMTS-Sticks gibt), aber das Frühstücksbuffet war dafür exquisit.

Der Kunde hatte mir gesagt, dass Hotel gehe auf ihn, ich hätte nur die Minibar zu zahlen. ich bin also brav am Morgen an die Rezeption und habe mein Bier und die Cola Light zur Zahlung angemeldet. Um so größer war die Überraschung, als mir gesagt wurde: „Ist schon in Ordnung, das geht aufs Haus!“

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Mannheim

  1. Pingback: Mannheim - Blog - 14 Jul 2010

  2. Ursel sagt:

    Da haben wir uns ja quasi die Klinke in die Hand gegeben. Ich war am 14. dort. Morgens mit der Bahn gekommen, nachmittags gefahren. Unsere Niederlassung ist nur 500 m um die Ecke vom Bahnhof. 😉

  3. Axel sagt:

    Dann bin ich wirklich nur ein paar Minuten vor dir weg: am 14. kurz nach 9 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.