Fallobst

Fallobst

Es ist jetzt wieder die Zeit der Obsternte und es ist alles reichlich vorhanden. Deshalb haben wir vor einiger Zeit für die Dauer des Sommers unseren Landkorb auf eine Obstkiste mit etwas Gemüse umgestellt.

Es gibt aber in unerem Kiez auch eine andere Weise an Obst zu kommen. In der ehemaligen DDR stehen viele Obstbäume auf öffentlichem Grund, vielleicht einmal angepflanzt als Notreserve oder Militärversorgung oder was auch immer.

Wusstet ihr, dass am Anfang der Warschauer Brücke (auf dem „Pennerplätzchen“) oder in der Wendkehre der M13 Aprikosenbäume stehen? Oder dass in der Mainzer Straße zwischen Krossener und Simplonstraße an zwei Stellen Sauerkirsch- und Kirschbäume zu finden sind? Und dass man Obst, dass auf öffentlichem Gelände steht ganz unbesorgt einsammeln kann, weil es sich nicht um Diebstahl handelt, im Gegensatz zu den Kirschen an Nachbars Baum?

Mehr Informationen findet ihr auf Mundraub, dort könnt ihr auch einsehen, wo Obstbäume im freien Raum stehen, oder ihr könnt euer Wissen über Standorte preisgeben.

Foto: Wikimedia Commons

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Fallobst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.