Tour d’Allemagne Nord

Greifswald 1

Diese Woche waren 2 Seminare geplant in Greifswald und ich hatte mir vorgenommen, ganz gemütlich und umweltfreundlich mit der Bahn am Montag von Berlin in die Hansestadt zu fahren.

Doch dann kam alles ein wenig anders. Am Montag nachmittags musste ich in Hamburg sein, um an der Sitzung eines geplanten Projektes der TUHH teilzunehmen. Um allerdings dann rechtzeitig im Hotel in Greifswald zu sein, in dem die Rezeption um 22 Uhr schließt, hätte ich kurz nach 15 Uhr in Hamburg mit der Bahn losfahren müssen, das ließ sich aber so nicht vereinbaren. Also war dann die weniger umweltfreundliche Variante mit einem Mietwagen angesagt, mit dem ich dann gegen 20:30 Uhr am Hotel ankam.

Unsere Sekretärin hat mir diesmal ein Hotel in der Innenstadt von Greifswald gebucht, das den Anlass gab für den den französischen Titel dieses Eintrags. Es nennt sich nämlich ausdrücklich Hôtel Galerie mit französischem Akzent, was ich eigentlich in Deutschland etwas albern finde. Es liegt mitten in der Innenstadt von Greifswald und war im Gewirr von Einbahnstraßen und Fußgängerzone gar nicht so einfach zu erreichen mit dem Auto. Im Übrigen ist das Hotel eigentlich so, wie ich es ganz schön finde, allerdings habe ich in dieser Hotelkategorie schon erheblich bessere Frühstücksbuffets gehabt, auch in Mecklenburg-Vorpommern und auch in Greifswald.

Obwohl Greifswald sehr schöne Häuser hat, auch in der Fußgängerzone, finde ich diese eigentlich recht langweilig, sie ähnelt mit ihren Franchises, Mobilfunkläden und Bäckereien so vielen Fußgängerinnenzonen in der Republik.

Das Seminar heute habe ich dann abgesagt, es hatten sich nur 5 Wissenschaftler angemeldet. Statt dessen habe ich den Angemeldeten eine Einzelberatung angeboten und 2 haben diese auch angenommen. Ersatzweise habe ich dann heute andere Wissenschaftler beraten aus den Geisteswissenschaften und einem technisch-medizinischen Projekt.

Das Seminar morgen ist allerdings voll besetzt und wird wie geplant um 10 Uhr stattfinden. Vorher allerdings werde ich ein weiteres medizinisches Projekt beraten. Und am Donnerstag geht es dann auf der Tour nach Rostock, wo ich nach einer weiteren Einzelberatung dann ab Mittag als Juror bei einer sogenannten Brokerage-Veranstaltung teilnehme, auf der Wissenschaftler ihre Projekte darstellen und nach Partnern suchen.

Direkt im Anschluss dann ab nach Berlin, um am Freitag morgen rechtzeitig einen Flug nach Stockholm zu erwischen. Das allerdings ist dann nicht mehr Norddeutschland sondern rein privat und eine andere Geschichte.

Greifswald 2

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.