Präventionstag 2010 in Greifswald

Ankündigung Open Air Greifswald

Gestern Abend habe ich mich gewundert, dass in der Abenddämmerung mehrere Trucks auf dem Marktplatz in Greifswald auffuhren und eine Bühne sowie das obligatorische Zelt für die Toningenieure aufzubauen begannen. Heute Morgen fiel mir die Lösung dann zufällig ins Auge, denn an der Nachteingangstür zum Hotel (die ich auch tagsüber benutze, weil sie näher in die Richtung liegt, die einschlagen muss. An der Tür hing nämlich ein kleiner Zettel, der auf den Greifswalder Präventionstag hinwies und für den erhöhten Lärmpegel am heutigen Abend hinwies, denn mein Hotel liegt ca. 100 m von der Bühne entfernt.

Offensichtlich zum 9. Mal organisiert der Greifswalder Verein Prävention e.V. den Präventionstag, der das Ziel hat, die Bevölkerung zu sensibilisieren für die Notwendigkeit, Gewalt und Kriminalität zu bekämpfen. In diesem Jahr stand der Tag unter dem Motto „Coole Schule“ (wenn schon Englisch hätte ich aber „Cool School“ für besser gehalten). Schulen aus Greifswald präsentierten offensichtlich ihre Präventionsprojekte, was ich über Mittag nur aus dem Augenwinkel mitbekommen habe, als ich mit meinem Kollegen und einem Seminarteilnehmer zur Mittagspause am Markt war.

Allerdings war das angekündigte Konzert am Abend für mich eine willkommene Abwechslung nach dem erfolgreich absolvierten Seminar (zumindest haben wir positives Feedback von den Teilnehmern bekommen), und so begab ich mich in der Abenddämmerung die paar Schritte zum Marktplatz zum Konzert. Es war ein ganz schöner Blick in der Abenddämmerung, die Greifswalder Kulisse hinter der Bühne zu sehen, wo offensichtlich die Kunstnebelschwaden schon testweise waberten.

Hinter der Bühne Greifswald

Das Konzert war noch nicht angefangen, und so konnte ich die aufgebauten Bier- und Grillstände besichtigen, wobei mir eine ungewöhnlich abgetrennte VIP-Zone auffiel, denn das Sperrband war Englisch und sagte „Crime Scene Do not enter“. Das haben offensichtlich auch die erwarteten VIPs ernst genommen, denn kurz nach Anfang des Konzertes war dieses Band verschwunden.

VIP-Zone

Dann wurde das Konzert angekündigt von einem Sprecher, der die Liste der Sponsoren herunterleierte. Er kündigte das Konzert an als das Beste der 80er, 90er und 200er, was ganz stark nach Formatradio klang, und es zeigte sich dass einer Sponsoren eines dieser Formatradios aus der Region war.

Die Band bot dann eine sogenannte Tributeshow, ich würde sagen sie war eine Coverband, die Songs von Simple Mind, U2 und Depeche Mode bot. Dementsprechend ihr Name: Mind2Mode.

Mind2Mode

Diese drei Bands sind irgendwo an mir vorbei gegangen, sie liegen nach und vor meinem Musikgeschmack, insofern kamen die Songs mir nicht so bekannt vor. Die Show an sich war gar nicht so schlecht, im Gegensatz zum Sound, den ich erbärmlich fand. Und der Sänger fand besonders bei langsameren Songs den Ton nicht immer richtig, was aber auch der Kälte oder dem schlechten Sound über die Monitorboxen zuzuschreiben war.

Immerhin war das Konzert so wichtig, dass eine Kamerafrau unterwegs war, um Ausschnitte einzufangen, wenn auch „nur“ von Greifswald TV.

Kamerafrau Greifswald TV

Im Endeffekt habe ich mir gewünscht, im letzten Jahr bei der gleichen Gelegenheit hier gewesen zu sein, denn da trat Silly auf. Aber da hatten wir den Auftrag für Mecklenburg-Vorpommern noch nicht.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Rumpelkammer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.