Essen in Stockholm

Krabben und mehr

In dieser für mich reisereichen Woche sind wir nun seit gestern Mittag in Stockholm bei Börrje und Elisabeth, wo wir mit Michael aus London das Wochenende verbringen. Und natürlich gab es ein reiches Meeresfrüchteessen aus den oben abgebildeten Krabben und Krebsen und nicht abgebildeten Muscheln.

Heute haben wir dann unsere Gastgeber zuhause gelassen und sind zu dritt zunächst in die Gamla Stan, die Altstadt von Stockholm. Zunächst einen Spaziergang durch die Gassen, die vollgestopft waren mit Touristen, einmal um den Palast herum, wo viele Eingänge gerade von stoisch blickenden Soldaten abgesperrt waren wegen des zeitgleich stattfindenden Wachwechsels.

Koettbollar

Im Hinblick auf den einsetzenden Hunger wollten wir dann essen gehen und ich habe mich an ein Restaurant erinnert, in dem ich einmal mit meiner Chefin gegessen hatte, das „Den Gyldene Freden„, angeblich das älteste Restaurant in Stockholm, das interessanterweise der schwedischen Akademie gehört, der Institution, die die Nobelpreise vergibt.

Das Essen war von ausgezeichneter Qualität, typisch schwedisch, eine Selektion von Matjes als Vorspeise und dann Köttbollar wie oben abgebildet in einer erheblich besseren Qualität, als man sie bei Ikea bekommen würde. Ich hatte dann als Nachtisch einen Aquavit, der sehr gut und kühl serviert wurde.

Aquavit

Leider hatte dann ein kräftiger Dauerregen eingesetzt, so dass Hanna Rückenprobleme bekam und die Bootstour zum Vasamuseum ausfallen musste. Ein Taxi brachte Michael und mich hin, während Hanna weiterfuhr in unser Gästehaus. Nach dem Museumsbesuch regnete es immer noch, so dass auch Michael und ich uns für ein Taxi entschieden.

Am besten war der Regen im „Den Gyldene Freden“ auszuhalten.

Den Gyldenen Freden

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Essen in Stockholm

  1. waldnase sagt:

    Das Wochenende in Berlin sah ganz anders aus, Demos und Weltrekordversuch, alles hatte mit ATOM und MÜLL zu tun, noch ein nützlicher Link: http://blog.inberlin.de/2010/09/trenntstadt-berlin-18-09-weltrekordversuch/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.