Hotel Stolteraa

Hotel Stolteraa

Ein ungutes Gefühl hatte ich schon, als S. ganz stolz ankam und sagte, sie hätte uns ein Hotel in Warnemünde direkt am Strand gebucht. Unser Seminar ist zwar in Rostock, was auf eine halbe Stunde Fahrt hinausläuft, aber dafür läge das Hotel direkt am Strand. Na toll. Die Webseite sieht so altmodisch aus wie das Hotel, und ich liebe nunmal keine plüschigen Hotels, auch wenn sie renoviert sind. Dafür liegt mein Zimmer im Souterrain mit einem wundervollen Blick auf den Wirtschaftshof und die Behälter mit der Schmutzwäsche, das angeblich in allen Zimmern vorhandene Internet habe ich noch nicht entdecken können und der UMTS-Empfang ist absolut schlecht.

Aber egal, bei dem Wetter kann man ja wenigstens den Strand auch nicht genießen und wird bei einem Spaziergang einfach durchgeblasen. Was bleibt einem als anderes übrig, sich auf dem Zimmer mit der nichtvorhandenen Minibar zu besaufen. Oder ist dafür die einsame Flasche Mineralwasser gedacht?

Naja, dafür ist das Hotel besetzt mit DFB-Funktionären, die hier eine Tagung abhalten. Und auf dem Flur vor dem Zimmer findet ein reger Transfer zwischen Wirtschaftshof und Hotel statt.

Aber ich bin hier ja auch zum Arbeiten, nicht zum amüsieren. Das ist kein Kuraufenthalt sondern Business, deswegen wurde uns sogar die Kurtaxe erlassen. Und was kann man schon erwarten, wenn man noch nicht einmal Kurtaxe zahlt?

Nachtrag: Das Internet habe ich gefunden: auf der Unterseite des Telefons ist ein Netzwerkanschluss, Kabel gab es an der Rezeption und das ganze ist sogar kostenlos!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.