Terrorgefahr

Heute morgen wimmelte es am Hauptbahnhof in Berlin nur so von Polizisten mit schusssicheren Westen und Maschinenpistolen.

Nur aus der Geschichte scheinen sie nicht gelernt zu haben. Ich konnte beobachten, wie ein junger Mann mit Kapuzensweatshirt und Rucksack kontrolliert wurde, er musste seinen Ausweis vorzeigen und seinen Rucksack öffnen.

So ging es mir in den 70er Jahren auch auf dem Höhepunkt der Anschläge der RAF. Wie ich vielleicht schon erwähnt habe, lag mein Rekord an Ausweiskontrollen an einem Tag bei neun, und ja, damals war ich noch jung und hatte lange Haare. Dabei hatten die RAF-Leute schon längst ihre Haare gekürzt, trugen Anzug und Schlips und fuhren Mittelklassewagen.

Ich wüsste also heute, wie ich als Terrorist aufzutreten hätte: Kurzgeschorener Kopf, Hornbrille, dunkler Anzug und natürlich ein Note- oder Netbook dabei, zur Not tut es auch ein iPad. In der anderen Hand wäre ein Latte Macchiato to Go. Im Budget wäre dieses Outfit allemal drin!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.