Wissenschaft

Ich bin sehr stolz mit meiner Freundin Ursula auf ihren Bruder, denn er hat heute den bedeutendsten Wissenschaftspreis Deutschlands erhalten.

Es würde mich wirklich einmal interessieren, wie es wäre, mit ihm zusammen zu arbeiten an einem Antrag auf Forschungsförderung der Europäischen Union. Ich stelle mir vor, dass es etwas anders wäre, als die Erfahrung, die ich in den letzten Tagen und Wochen gemacht habe.

Ich habe sehr hart gearbeitet an einem Antrag für das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union und war manchmal ein wenig am verzweifeln, denn ich war angewiesen auf den qualifizierten Input der beteiligten Wissenschaftler. Und ich musste feststellen, dass die meisten der Beteiligten keinen Blick hatten auf das Große und Ganze und sich fest hielten an fehlenden Klammern und an Kämpfen um Hunderte oder Tausende Euro bei einem Projekt mit einem Budget von fast 4,5 Millionen Euro. Noch eine Stunde vor Abgabe musste ich um Budgetkleinigkeiten kämpfen, und ich muss sagen, dass meine stoische Ruhe und Verhandlungsfähigkeit, und weiterhin der Blick aus Ganze, den ich und meine Bossin nicht verloren hatten, die Abgabe eines gar nicht schlechten Antrags ermöglicht haben.

Einen Wissenschaftspreis werden wir damit nicht gewinnen, aber eine Förderung der EU wäre schon ein besonderer Erfolg, denn der wäre sicher nicht den fachspezifischen Wissenschaftlern, sondern den Generalisten, nämlich meiner Bossin und mir zu verdanken.

Eigenlob stinkt nicht immer, sondern muss auch mal ganz deutlich an die Öffentlichkeit getragen werden.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wissenschaft

  1. Ursel sagt:

    Axel, Glückwunsch und Respekt für Deine Arbeit! Ich weiß wohl, was da dahinter steckt. Wenn Du Kontakt mit Franz aufnehmen möchtest, kannst Du den offiziellen Weg wählen. Oder aber mir sagen, ich soll ihn ansprechen.

    Mein Bruder hat die Fähigkeit, das, was er tut, allgemeinverständlich zu übersetzen. (Das hat er mit Prof. Harald Lesch gemeinsam.) Aber das Drama um Antragstellungen und die Formulierungen gehören ganz genauso zu seinem Alltag – er seufzt da oft genug. 🙂

    Herzliche Grüße,
    Ursel,
    die stolz auf ihren Bruder, ihren Cousin und ihren Freund Axel ist! 🙂 (Und die nebenbei gesagt den falschen Job hat, denn solche Schriftstücke schreiben wäre eine Begabung, die ich auch noch hätte. 😉 )

  2. Hanna sagt:

    Ich möchte mich auch zu den Gratulanten einreihen, also Ursel, Du bist gefordert die Grüße weiter zu geben. Mit Axel mache ich es glücklicherweise schon heute persönlich!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.