Zweierlei Mass

Wir erinnern uns noch gut an die Zeit vor etwas über 20 Jahren, als die Länder des Ostblocks eines nach dem anderen gegen ihre Systeme aufstanden und diese stürzten bis hin zum Fall der Mauer. Und die westlichen Staaten von der BRD bis hin zu den USA standen da, applaudierten und förderten die Umwälzungen.

Und jetzt gibt es wieder eine Region in der Welt, in der die Völker aufstehen gegen ihre Diktatoren, von Tunesien über Jordanien, den Jemen bis hin zu Ägypten. Aber wo ist der Westen? Wo der Druck der EU, der USA und anderer? Da gibt es doch eine auffällige Zurückhaltung.

Guido Westerwelle sagte heute morgen im Fernsehen, es sei nicht die Aufgabe der BRD, sich in Ägypten einzumischen, das ägyptische Volk muss seine Führer selber wählen, nur demokratisch muss die Wahl sein. Aha, deshalb hat sich Westdeutschland damals bei der DDR so zurück gehalten und gesagt, dass das alleinige Sache der DDR und ihrer Bevölkerung sei. Oder habe ich da irgend etwas falsch verstanden?

Noch vor wenigen Monaten hat Westerwelle den ägyptischen Präsidenten als einen „Politiker mit Weitsicht und einem festen Blick in die Zukunft“ gelobt und ihn natürlich als einen „verlässlichen Partner des Westens“ genannt. Ist Guido jetzt zögerlich, weil er nicht verstehen kann, wie sich ein Mensch so schnell ändern kann (diese Pointe ist sinngemäß von SPON Spam geklaut)? Oder ist der wesentliche Unterschied der, dass damals im Ostblock sowjetische Panzer und Flugzeuge die Aufständischen bedrohten, während es jetzt in Ägypten amerikanische Flugzeuge und Panzer sind? Sollte es etwa gute und böse Diktaturen geben?

Oder ist es die paranoische Angst des Westens vor dem Islam, die es bewirkt, dass dem ägyptischen Volk die volle Unterstützung verweigert wird? Das könnte allerdings ein Eigentor werden, denn dann könnten sich die Völker der Region genau deswegen vom Westen weg und zu radikalislamischen Kräften hin bewegen.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.