Pizza

Pizza

Vor etwa 10 Jahren habe ich Hanna versprochen, ihr eine Pizza zu machen. Hanna liebt Pizza und ist dann doch das eine oder andere Mal Kundin eines Lieferservice. Ich bin nicht der Riesenfan von Pizzas aber halte mich für einen Spezialisten für die Grundlage dieses Gerichts, den Hefeteig.

Und dann war es jetzt soweit, zu Pfingsten 2011, ich hatte das geplant und die Zutaten eingekauft. Ehrlich gesagt, den Hefeteig mache ich irgendwie aus der Lameng, wie der Berliner oder andere sagen. Basis sind 250g Weizenmehl, eine Tüte Trockenhefe (mit ihr habe ich gute Erfahrungen gemacht, nicht dass ich die frische Hefe für schwierig halte, aber die Gefahr ist groß, im Supermarkt alte und ausgetrocknete Hefe zu bekommen), zwei Prisen Salz, ein Schuss Olivenöl und lauwarmes Wasser. Dann wird der Teig kräftig geknetet und Mehl oder Wasser hinzugefügt, bis er die richtige Konsistenz hat: geschmeidig und glatt und er klebt nicht mehr an den Fingern. Der Backofen wir auf maximale Hitze aufgeheizt, während der Teig ca. 30 Minuten geht. Dann wird er auf einem mit Olivenöl eingepinselten Backblech dünn ausgerollt. Der ausgerollte Teig wir noch einmal mit Olivenöl eingepinselt und mit passierten Tomaten bestrichen.

Das Belegen ist dann der Kreativität überlassen. Ich habe es Hanna zugeteilt und sie liebt halt eine Pizza Mista mit gekochtem Schinken, Champignons, Artischockenherzen, Salami und Pepperoni, sozusagen das volle Programm. Darauf eine Mischung von Mozzarella und Emmentaler, viel Oregano und ab in den Ofen bis sie die Farbe hat, die man sich wünscht.

Natürlich war ich gespannt, wie sie Hanna schmeckt, aber sie hat mir versichert, dass sie viel besser ist als die Produkte der Joey’s dieser Welt. Und soooo viel Arbeit ist das auch nicht.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.