Ontario 2011: 8. Tag

Sonntag ist unsere Reisegruppe um die Hälfte geschrumpft. Thomas fuhr unseren großen Mietwagen mit Elisabeth, Börje, Michael und Depo zum Flughafen und gab ihn dort ab, um später zu mir in Heides Wagen zu steigen und zurück zu fahren.

Elisabeth und Börje sind weiter nach New York, wo sie sich schon für den Donnerstag mit Petra und Thomas zum Essen verabredet haben. Michaels und Depos Flug nach London war erst für 20:40 Uhr vorgesehen (wir waren morgens vor 11 Uhr am Flughafen), so dass sie das Gepäck abgeben und dann noch einmal nach Toronto fahren wollten. Dort fand nämlich am Sonntag die Gay Pride Parade statt, die nach San Francisco zweithgrößte Schwulenparade der Welt mit erwarteten 1 Millionen Besuchern.

Orangeville

Wie zurückgebliebenen vier fuhren am Nachmittag nach Orangeville, um noch Lebensmittel und anderes zu kaufen. Gelegenheit für einen kleinen Spaziergang musste gefunden werden, denn das Zentrum von Orangeville ist für nordamerikanische Verhältnisse recht alt, die Häuser am Broadway stammen aus dem 19. Jahrhundert und damit quasi noch aus der Zeit des „Wilden Westens“.

Hanna und ich haben haben dann noch etwas für unsere Küche gekauft in einem kleinen, aber feinen Laden. Und dann war auch noch Gelegenheit für ein sehr gutes Eis, wobei das von Petra vielleicht das exotischste war, denn „Tiger, Tiger“ ist ein Eis mit Lakritzstücken.

Eisessen in Orangeville

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.