Schnippsel

Genossen. Eine sehenswerte Dokumentation gibt es heute Abend in der ARD: „Sozialdemokraten – 18 Monate unter Genossen“ um 22:45. Und wenn Ihr sie verpasst, lohnt sich vielleicht eine nachträgliche Recherche in der ARD-Mediathek.

***

Google+. Google versucht ja an alle Daten zu kommen und weltweit die Anlaufstelle für Informationen zu werden. Der neuste Versuch ist Google+, das eigene soziale Netzwerk, das den Facebooks dieser Welt Konkurrenz zu machen versucht. Dass es durchaus Probleme machen kann, alle Daten Google anzuvertrauen, verdeutlicht diese Kündigung.

***

Gleis 7. Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: heute hat im Berliner Ostbahnhof die Lok eines Regionalexpresses gebrannt. Interessanterweise hat der oder die offizielle Twitterer der S-Bahn-Berlin ein Foto des Brandes auf Twitter veröffentlicht.

***

Gespött. Im September finden Wahlen zum Landtag in Mecklenburg-Vorpommern statt und jetzt hat die CDU ihr Wahlplakat veröffentlicht. Der Spitzenkandidat heißt Lorenz Caffier und der Slogan entsprechend „C wie Zukunft“. Das sorgt für viel Spott im Netz, besonders gelungen fand ich den Kommentar von extra3 „Pisa und die Folgen“. Wenn Euch dazu noch etwas Gutes einfällt, könnt Ihr das unter c-wie.de veröffentlichen.

***

Gesundheit. Und zum Schluss noch ein kleiner Tweet zur Meldung, dass sich die Depressionen in D seit zehn Jahren verdoppelt haben:

Depressionen

Der Link: Studie: Immer mehr Menschen mit psychischen Leiden in Kliniken

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Rumpelkammer, Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Schnippsel

  1. petra sagt:

    sicher ist,dass sich immer mehr Menschen zu psychi schen Störungen bekennen und sich nicht scheuen,diese behandeln zu lassen. Früher war man stigmatisiert und man traute sich nicht,darüber zu sprechen.D.h. es kann keine Statistik darüber geben, weil es keinen Vergleich gibt.Tatsache ist nur, dass sich die Zahl der Patienten,die sich in Behandlung begeben,erhöht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.