Schweineschulter

Heute hat sich dann der Sommer noch einmal richtig gezeigt, wenn ich mir die Vorhersagen für die nächsten Tage ansehe, ist fast zu befürchten, dass es das letzte Mal gewesen sein könnte. Unabhängig vom Wetter hatten wir aber schon vorher ein Grillevent geplant, und das gute diesmal war es, dass weder Hanna noch ich irgendwas mit dem Grillen zu tun hatten, denn das wurde von Hannas Nichte Steffi und ihrem Mann Carsten übernommen.

In der Vorbereitung hatte ich Schweineschulter besorgt, ein Metro-mächtiges Stück von etwa 4 kg, das Carsten so aufschnitt, dass die Fettseiten außen waren. Innen wurde das Stück Fleisch mit Senf bestrichen und mit Zwiebeln und Äpfeln belegt.

Schweineschulter 1

Das Ganze wurde dann mit Hilfe von Zwirn und ein paar Rouladenspießen zu einem festen Rollbraten zusammengebunden.

Schweineschulter 2

(Was Ihr hier übrigens auf dem Bild seht, ist die einzige Flora und tote Fauna, die Ihr dieses Wochenende zu sehen bekommt.)

Zunächst wurde dann der Grill angeworfen und die von Elisabeth und Börse aus Schweden mitgebrachte Räucherbüchse mit lange in Wasser eingeweichten Kirschholzspänen gefüllt. Dieses Kästchen wurde auf den linken angeschalteten Brenner gesetzt und, als diese glühten und kräftig Rauch entwickelten, kam der Braten auf den anderen (ausgeschalteten Brenner). Deckel zu und über zwei Stunden gegart, bis eine Kerntemperatur von 85 Grad erreicht wird.

Einige Zeit vor dem Ende wurde das Fleisch mit einer Mischung aus Apfelsaft, Ahornsirup und Mississippigrillsauce glasiert.

Schweineschulter 3

Nach 10 Minuten Ruhe wird der Braten in Scheiben geschnitten und dieses Mal mit Kartoffelgratin und grünem Salat serviert. Lecker!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Dachterrasse, Gästezimmer, Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Schweineschulter

  1. Hanna sagt:

    Es ist so schön jetzt auch noch zu den guten Freunden liebe Verwandtschaft hier in der Nähe zu haben. Wobei Carsten jetzt sogar vorübergehend unter und untergekommen ist. Nochmals herzlich willkommen IHr Süßen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.