Endspurt

Piraten reagieren auf CDU

Das Foto zeigt doch eine kreative Plakatierung der Piraten (gesehen in der Wühlischstraße). Aber im Ernst: noch 2 Tage, dann gibt es einen äußerst spannenden Wahltag. Und ich hoffe, dass alle meine Leser ein Teil davon sind und mindestens zur Wahl gehen, bei absoluter Entscheidungsunfähigkeit sollte man halt ungültig wählen.

Ich werde das nicht tun, sondern sicher eine Partei wählen. Hier ist mein Durchlauf:

CDU. Neee. Niemals. Die Plakatierung mit brennenden Autos und der Darstellung als „Law and Order“-Partei hat mich darin bestärkt.

SPD. Der fette Kater Wowereit sitzt bräsig im Rathaus und die Partei ist offensichtlich nur Erfüllungsgehilfe für eine „König von Berlin“-Wahl. Wowi hält sich alle Optionen offen, auch die einer Koalition mit der CDU, mit der er, im Gegensatz zu anderen Parteien, zumindest im Bezug auf die A100 und den Flughafen Schönefeld überein stimmt. Wird er aber wohl nicht machen, meine Stimme braucht er sicher nicht, er bekommt bestimmt genug.

FDP. Wenn ich die wählte, würde ich mich selbst veräppeln. Hoffentlich fliegt die Röslerpartei hochkant raus.

Grüne. Tja, liebe Renate, in den letzten Jahren wart ihr immer an der Spitze meiner Wahlliste, das habt ihr euch aber mit eurem machtgeilen Flirt im der CDU verdorben. Da hilft es auch nicht, dass du im Fernsehduell mit Wowi gesagt hast, dass du keine Koalition mit der CDU vorschlagen wirst. Da ist das Hintertürchen offen: da schlägt das dann einfach jemand anders vor.

Die Linke. Der Wahlomat meint, mit der Partei hätte ich die meisten Übereinstimmungen. Trotzdem kann ich mich nicht durchringen, sie zu wählen, Programm hin oder her, ich finde sie einfach nicht glaubwürdig.

Piraten. Eine echte Alternative, nur, weil sie reinkommen könnten und dadurch manches andere verhindern könnten. Die Piraten erinnern mich an die Grünen in ihrer Frühphase, utopisch, unrealistisch, einseitig in den Themen, aber erfrischend in ihren unverbrauchten Politikgedanken. Ein lesenswertes Pro für die Piraten hat Johnny Häusler auf Spreeblick geliefert, ich tendiere dazu, mich ihm anzuschließen.

Vielleicht wähle ich aber auch ungültig.

Die Koalitionsoptionen für Berlin hat SPON noch einmal durchgespielt, die letzten Umfrageergebnisse findet ihr hier. Die letzte sieht die Piraten bei 9%.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Vorgarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Endspurt

  1. Pingback: Sieben Gründe, mit 50plus die Piraten zu wählen

  2. Hanna sagt:

    Also, ich bin sehr unentschlossen, habe Angst, dir Grünen koalieren mit der CDU , sehe aber bei den Piraten keinerlei Hinweise, wie sie ihr Programm finanzieren werden. Da hat die Linke schon bewiesen, daß sie sich an ökonomische Gegebenheiten anpassen kann. Aber, die letzten Mauerakzeptanzen vewehren mir diese Partei zu wählen….und der Wahlomat zeigte bei mir Grüne, Spd , Linke und Piraten gleichberechtigt an. Sonntag im Wahllokal fällt die Entscheidung.

  3. susanne sagt:

    Ich liebe Politiker auf Wahlplakaten.
    Sie sind tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.

    Loriot

  4. Anita sagt:

    Wahl-o-mat Ist ja eine irre Sache ich habe mich sa mehrmals durch gearbeitet und kam jedes mal auf für mich erschreckende Ergebnisse – nein es war nicht die NPD aber immerhin die Freiheit und fast gleichauf die Piraten. Also mal mit den beiden etwas vertrauter gemacht, ein Mischung aus den Beiden wäre der Hit für mich aber man kann halt leider nicht alles haben. Also habe ich wie üblich (weil wir ja keine barrierefreien Wahllokale haben) Briefwahl gemacht und mich dort für das kleiner Übel und viel frischen Wind entschieden, bin mal gespannt wie die Wahl ausgeht und ob die Prognosen halbwegs hinhauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.