Vorher und nachher

Dieses fast schon sommerliche Wetter lud gestern natürlich zum Grillen ein und bot demnach Gelegenheit, unser neues Teil für das Grillen von Hähnchen auszuprobieren. Wir besorgten uns also ein über 3 Pfund schweres französisches Maishähnchen, das mit einer von mir freihändig entwickelten Marinade bestrichen wurde und dann auf den Grill kam.

Hähnchen vorher

Das Hähnchen sitzt dabei auf einem Becher, den ich diesmal mit (Bio-)Bier gefüllt hatte. Eine knappe Stunde gegrillt und dann sah das Tier etwas anders aus (Und das nicht nur, weil das zweite Foto von der anderen Seite des Hahns aufgenommen war).

Hähnchen nachher

Das ganze hat super geschmeckt, Hanna meinte sogar, so ein gutes Hähnchen hat sie seit Jahren (noch nie?) gegessen.

Und um das Sommeressen perfekt zu machen, haben wir uns an einem Sonderstand beim Holländer am Treptower Park, wo wir noch ein wenig Terrassenausstattung besorgt hatten, Beelitzer Spargel besorgt und unkonventionell zum Hähnchen zu essen. Und um das Unkonventionelle zu vervollständigen, hat Hanna (freiwillig und ohne äußere Umstände) auf ihre geliebte Holländische Sauce verzichtet und meine braune Butter genossen.

Spargel

Spargel hat so seine eigene Philosophie, jeder schwört auf den lokalen, das ist fast wie bei Fussballvereinen, meint Stevan Paul. Wolfram Siebeck is(s)t arrogant (?) wie immer.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Dachterrasse, Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.