Arbeit und Verwandtenbesuch

Wenn wir etwas ruhig waren hier auf dem Blog in der letzten Woche, dann liegt es daran, dass wir ein paar Tage unterwegs waren. Anlass war ein Tagung in Heidelberg, für die ich mich gemeldet habe, da Verwandte von Hanna in der Nähe wohnen und wir das mit einem Besuch verbinden konnten.

Axel mit Mietwagen

Also habe ich vor einer Woche einen Mietwagen geholt (die Bahn war reichlich teuer, vor allem, da Hanna keine Bahncard hatte). Dabei habe ich diesmal eine neue Autovermietung ausprobiert, mit freundlichem Personal und guten Preisen: Enterprise-Rent-a-Car. Die gibt es seit 1997 in Deutschland, und sie hat auch eine Filiale in Lichtenberg mit einer sehr guten Straßenbahnverbindung zu uns. Statt des bestellten Golf oder vergleichbar hatte ich eine Nummer größer bekommen, einen Ford S-Max. Zum ersten Mal habe ich mein iPhone mit dem Bordcomputer verbunden, was bei Hanna zu einem Verblüffungseffekt führte: gute Musik ohne Gesabbel und Werbung, was ist das bloß für ein Sender?

Steak im Autohof

Und noch eine Premiere gab es: zum ersten Mal haben wir bei einem Autohof Rast gemacht. Ich fahre ja nicht oft so lange Strecken, ich glaube, das letzte Mal war vor fast 9 Jahren… Also fuhren wir nicht weit von Weißenfels von der A9 und waren recht erstaunt, eine gemütliche Filiale einer kleinen Kette von amerikanischen Restaurants zu finden namens Miss Pepper, wo wir ein sehr gutes Rumpsteak zu einem anständigen Preis bekamen und (Hanna) ein sehr gutes Bier – als Fahrer beschränkte ich mich natürlich auf eine Apfelschorle.

Haus von Bettina und Walter

Nach knapp 8 Stunden mit Pause, in denen der Eco-Mode des Navis aufgrund der aktuellen Verkehrslage uns unter anderem durch das wunderschöne Ilmtal in Thüringen leitete, landeten wir dann gegen 0 Uhr bei unseren Gastgebern Bettina und Walter im Kraichtal. Beide haben dort ein kleines, wunderbar restauriertes Haus mit einem fast noch schöneren Garten.

Axels Arbeitsplatz

Da ich nicht zum Urlaub da war, sondern auch zu arbeiten hatte, machte ich es mir mit meinem Macbook unter dem Speicher der alten Scheune gemütlich. So einen Arbeitsplatz mit dem passenden Wetter wünschte ich mir auch in der Firma.

Uwe grillt Schaschlik

Am Sonntag war dann ein erstes Treffen angesagt der doch recht großen Familie von Hannas Seite. Während Uwe, na was wohl, nach einem ausgiebigen Kaffeetrinken am Grillen war, unterhielten sich Hanna und Walter recht angeregt, waren dabei aber auch durchaus fröhlich.

Hanna und Walter

Hannas Familie ist recht groß (die Verbindung ist über ihren Vater, der 6 Geschwister hatte, und alle hatten das eine oder andere Kind). Und dafür dass die die Familie nicht erheblich kleiner wird, wird schon gesorgt.

Nachwuchs von Alex

Über den Montag kann ich nicht viel berichten, Hanna machte einen weiteren Verwandtenbesuch, während ich früh zum Frankfurter Flughafen aufbrach, da ich an diesem Tag als Gutachter in Brüssel tätig sein musste.

Hanna erholt sich

Während ich am Dienstag zunächst den oben abgebildeten Arbeitsplatz nutzte für die Arbeit an einem Antrag, bereitete Hanna das nächste Essen vor, das auf unsere Kappe ging. Hanna übernahm wie so häufig alle Vorbereitungen an dem wunderschönen Arbeitsplatz in der Nähe des Gartenteichs. Die Pause(n) hatte sie sich natürlich verdient.

Lachs auf dem Grill

Gegrillt wurde natürlich auch auf einem, na sagen wir mal, etwas ungewöhnlichen Grill, aber das war nicht der Kern des Essens, zum Beispiel war ich zuständig für eine große Portion Rinderbuletten und meinen speziellen Kartoffelsalat.

Tagung an der Universität Heidelberg

Mittwoch war für Hanna Ruhetag, während ich an der „24. Bundestagung zur EU-Forschungsförderung“ der KoWi teilnahm. Abends kam dann Maren zum Resteessen, von dem ich spät immerhin noch etwas abbekam.

Heidelberg

Donnerstag kam Hanna dann mit nach Heidelberg, damit wir nach Ende der Tagung rechtzeitig zum unglücklichen Halbfinale nach Berlin aufbrechen konnten. Sie genoss nicht nur den Blick auf Heidelberg von der Burg, sondern auch ein Hochzeitspaar, für das eine Hochzeit in Heidelberg so ultimativ wie für Deutsche, na sagen wir mal, eine Hochzeitsreise nach Venedig.

Asiatisches Hochzeitspaar

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.