Turin

Das war doch mal ein ganz gemütlicher Start für eine Dienstreise. Aber nur, weil ich mich dann doch ein wenig in der Geographie auskenne (Eigenlob stinkt, ich weiß). Normalerweise versucht man zu denken: Turin, Großstadt, Flughafen, also Turin buchen. Das hätte aber bedeutet: früh aufstehen, lange auf Umsteigeflughäfen herumsitzen, und am Freitag erst gegen Mitternacht zuhause sein.

Aber der Flughafen Mailand Malpensa ist gerade mal eine bis anderthalb Autostunden entfernt von Turin, es gab von Hamburg mehrere Nonstopverbindungen und in Richtung Hauptstadt wenigsten vernünftige Umsteigeverbindungen. Ich bin also gestern gegen 11 Uhr in Hamburg losgezogen, war kurz nach eins in Mailand, wo ich dann einen Mietwagen in Empfang genommen habe und ab ging es nach Turin.

Unfall Autobahn Mailand Turin

Die Fahrt ging soweit auch ganz gut, bis auf einen mittleren Stau auf der Autobahn, wo auf der Gegenfahrbahn ein Laster umgekippt war und auch den Verkehr auf unserer Seite beeinträchtigte. Aber zum Glück war ich nicht in der anderen Richtung unterwegs, wo sich bis zur nächsten Ausfahrt gar nichts bewegte.

Turiner Dächer

Das Hotel ist ein nettes 3-Sterne Hotel, zentral gelegen, und mein Zimmer betet von einem kleinen Balkon einen schönen Ausblick über die Dächer von Turin. Da ich dann noch ein wenig Zeit hatte bevor es dunkel wurde, konnte ich noch einen ausgedehnten Spaziergang durch die Innenstadt machen, die geprägt ist von den vielen Arkaden, in denen man auch im heißesten Sommer schattig einkaufen gehen kann.

Arkaden in Turin

Die Eindrücke waren sehr vielfältig und ich werde am Wochenende vielleicht noch das Eine oder Andere aufgreifen. Jedenfalls war ich dann rechtschaffen fertig und habe dann doch noch in einer Stadt, in der an jeder Ecke ein CafĂ© mit Kuchen, Kaffee und Aperitifs ist, aber nur wenig Restaurants, ein kleines, einfaches Restaurant gefunden, mit karierten Tischdecken und einer kleinen Karte.

Resto Viareggio

Auf zwei Parkplätzen war die Veranda aufgebaut, es gab einen anständigen Wein, die Spaghetti Carbonara hatten den Test bestanden und wurden, wie in Italien üblich, auf einem flachen Teller und ohne Löffel serviert, und dann gab es noch ein zartes dünnes Kotelett in einer Weißwein-Zitronensauce. Ein schöner Tagesabschluss.

Und für Hanna noch ein kleines Schmankerl zum Abschluss: Im Turiner Hauptbahnhof habe ich den Zug in echt gesehen, den du mir in TS häufiger in Flash schickst 😉

Expresszug im Turiner Hauptbahnhof

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Turin

  1. Hanna sagt:

    Ach ja, gerne wäre ich dabei, statt bei 17 grad auf der Terasse mit Dir bi 27 grad durch Turin zu laufen, aber da Du ja schon wieder am Montag in Süddeutschland unterwegs bist, ist das alles nue ein leider, aber ein sonniges WE hier mit Dir ist noch immer eine tolle Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.